Völkerball
Schreibe einen Kommentar

7. Spieltag in der Völkerballstaffel Emden

Spiel Nr. 1  RSV Emden gegen Frisia Emden

Ein Spiel zwischen 2 Rivalen die auf Augenhöhe sind. In der Hinrunde erkämpften sich die Frisia Damen einen klaren Sieg gegen die RSV Damen. Diese wollte ihre Revanche nutzen und die Niederlage in der Hinrunde wieder gut zu machen. Der 1. Satz fing  langsam an von beiden Mannschaften, wobei Frisia, durch eigene Nervosität einige Ballverluste verkraften mussten. Trotz dieser Schwierigkeit versuchte man das beste draus zu machen. RSV hatte mehr Glück und die besseren Abwürfe, die gezielt gesetzt wurden. Frisia Emden hatte einen schwachen start erwischt ,der eiskalt von RSV ausgenutzt worden ist. RSV gewinnt den Satz mit 6:0. Der 2. Satz fing anderes an als der erste. Beiden Mannschaften begannen schneller,  wobei Frisia besser ins Spiel fand und die besseren Abwürfe hatte. Vor allem Frisia zeigte eine ganz andere Seite. Sie zeigten ihre Stärke im Überkreutz Spiel, wo oft RSV sehr überrascht war. So konnte sich teilweise Frisias Damen wieder ins Spiel zurück kämpfen. Frisia war in diesem Satz die bessere Mannschaft wobei die Transvaaler Damen am Ende des Satzes tüchtig mit Bianca Kleemann von RSV zu kämpfen. Immer wieder fing Sie die Abwürfe der Frisianer, und brachten diese zum verzweifeln, bis der verdiente Abschluss für Frisia kam und sie den  Satz dann doch mit 3:0 gewinnen konnten. Frisia schöpfte neuen Mut für den 3. Satz. Beide Mannschaften  fing wieder stark an, die Zuschauer konnten nicht erkennen wer nun besser war. Gute Abwürfe und starke Fangleistungen wurden gezeigt. RSV kam aber besser ins Spiel durch gezieltere Abwürfe, das Blatt wendete sich.  Jetzt gaben beide Mannschaften alles, wobei Frisia jetzt mehr besser im Spiel war( vor allem zeigen sie ein ruhiges Spiel, wo teilweise RSV nichts mit anfangen konnten), aber RSV ließ sich das Spiel nicht mehr aus den Hand nehmen. Dadurch das Frisia teilweise sich zu viel Zeit ließ und des öfteren den selben taktischen Fehler machte, wie zum Beispiel zu lange an einer Spielerin klepte, konnte RSV diese Fehler nutzen und den Satz 2:0 gewinnen. Nun sollte der 4. Satz alles entscheiden. Sollte die Revanche glücken für RSV ? oder hat Frisia noch so viel Kraft für die letzten Aktionen. Jeweils fingen beide Mannschaft wieder stark an, ließen sich nicht lang bitte und machten schnellen Abwürfe die mit Treffern belohnt worden sind. Beide Mannschaften wussten das die Ausdauer nun entscheiden würde. Wer hatte nun den Längeren Atem? Nach einer Weile  kam Frisia Emden besser ins Spiel, versuchten verbissen die RSV Damen abzuwerfen, aber RSV gab nicht auf und kämpfte weiter. Die  Damen vom Rasensportverein kämpfte sich weiter nach vorne, sie merkten das die Kraft bei Frisia nach ließen und nutzen die Gelegenheit mit gezielten Abwürfen und nahmen sich den Satz mit 3:0 Personen.

Ergebnis: RSV gegen Frisia Emden  2:0 Punkte 3:1 Sätze 11:3 Personen

Spiel Nr. 2 SF Larrelt gegen SV Harsweg 1

Ein Spiel mit Kampfstarken einzel Spielerinnen auf beiden Seiten. Im ersten Satz versuchte der SF Larrelt gleich zu zeigen wer Herr auf dem Spielfeld ist und setzte gezielte und schnelle Abwürfe gegen den Gegner ein. Bei Harsweg 1 schlichen sich teilweise Grobe Fehler ein und verloren dadurch die  Bälle an. Die erste Mannschaft von Harsweg 1 versuchte noch Schadens Begrenzung zu machen. Der SF Larrelt konnte durch einen starken Zusammenhalt den 1. Satz schnell mit 7:0 für sich gewinnen. Der zweite Satz viel für Harsweg 1 besser aus. Erwischten einen starken Beginn und konnten so viel Druck auf Larrelt aus üben. Beide schenkten sich nichts, Harsweg 1 setzte gute Abwürfe vom Rückraum sowie von der Mittellinie und konnten so viele Larrelter raus werfen bis es unentschieden an Personenzahl stand. Am Ende kämpften die beiden starken Spielerinnen Britta Seebens ( SF Larrelt) und Kerstin Hoogstraat- Janssen ( Harsweg 1) ein starkes Spiel. Beide versuchten den Ball, beim Abwurf nicht fallen zu lassen. Vor allem Britta Seebens, wo die Zuschauer sagen sie ist ein Gummi Mensch, konnte Bälle fange wo jeder glaubte der ist weg, aber auch Kerstin Hoogstraat krallt sich die Bälle an den Körper und versuchte im gegenzug Die Gegnerin abzuwerfen. Es dauerte mehrere Minuten bis eine Entscheidung getroffen worden ist und die letzte Aktion machte Britta Seebens die so kräftig den Ball wirfte das Kerstin Hoogstraat den Ball einfach nicht fest halten konnte. Larrelt gewinnt in einem packendem Satz mit 1:0 Personen. Der 3. Satz ähneltem dem 2.Satz, beide kämpften stark gegen einander, was aber sehr Fair blieb.  Harsweg 1 hatte aber etwas Schwierigkeiten das Tempo so zu halten kam aber doch noch ins Spiel und konnte Larrelt 2 Personen abnehmen. SF Larrelt kämpfte und waren vor allem beim Fangen sehr stark, auch die Abprallen der Mannschaftskollegen konnten gefangen werden und brachten Harsweg 1 zum verzweifel. Larrelt hatte genug und setzte einen Schlusstrich und diesem Satz und gewann Souverän den Satz  mit  6:0 Personen. Der letzte Satz verlief auf beiden Seiten ausgeglichen. Beide gaben noch mal alles und entstand ein  harter Kampf um jede Person. Das schnelle Spiel  wurde von beiden bei gehalten, was so die Spannung hoch hielt. Beide Mannschaften setzten als Waffe ihre gezielten Abwürfe ein bis am Ende wieder ein 2 zu 1 stand. Kerstin Hoogstraat auf dem Feld für Harsweg1, kämpfte so stark das sie noch eine Person von Larrelt raus werfen konnte und machte so das Spiel wieder zu einem High Noon, ein Duell zwischen den beiden starken Spielerin der jeweiligen Mannschaft.  Leider reichte der Kampf nicht für mehr aus und Harsweg 1 musste sich geschlagen geben, verlor mit 2:0 Personen. Der SV Harsweg 1 gab sich kämpferisch geschlagen und gratulierte dem Sieger in diesem fantastischem Spiel.

Ergebnis SF Larrelt gegen SV Harsweg 1 2:0 Punkte 4: 0 Sätze 16:0 Personen

Spiel Nr. 3 SG Wyb/ TB Twixlum  gegen SV Harsweg 2

Der 1. Satz war anfangs ausgeglichen, Harsweg 2  musste leider auf einige Spielerinnen versichten  und spielte so in Unterzahl. Die Spielgemeinschaft von Wybelsum und Twixlum trat in voller Montur an. Harsweg 2 kämpfte,trotz Unterzahl, um jeden Ball und versuchten was ihre Möglichkeiten gaben zu nutzen und den Gegner etwas in Bedrängnis zu setzen. Nach gezielten Abwürfen der SG, die schnell das Spiel bestimmten, konnten sie sich den ersten Satz für sich gewinnen. Der 2. Satz war hart umkämpft. Die Spielgemeinschaft nahmen das Spiel nicht auf die Leichte Schippe und begegnete der 2. Mannschaft von Harsweg mit genügen Respekt. Die Harsweger schlug sich sehr gut und zeigte dem Gegner was sie auch mit 6 Leuten Können. Schnelle Spielzüge auf beiden Seiten wurden gezeigt und auch der Schiedsrichter musste sich bemühen um da mit zuhalten. Jedoch konnte vor allem Harsweg 2 nicht lange das Tempo so halten. Fast sichere Bälle hat man selber weg geschmissen. 6 Harsweger Spielerinnen hatten viel Mühe gegen die geballte Kraft von der Spielgemeinschaft, die mit Wurfstarken Spielerinnen antraten. Sie gaben nicht auf, bis eine Spielierin sich bei einem gefangen Ball verletzte ( von Harsweg) und so das Feld verlassen musste. Sie konnte das Spiel durch die Verletzung nicht weiter spielen. So waren die Mannschaftskollegen nicht mehr Konzentriert beim Spiel und die SG hatte ein leichtes Spiel und gewannen 3:0 Personen den Satz . Der 3. Satz spielte Harsweg unbeirrt weiter, trotz des Verlust einer guten Spielerin. Viele Schräg AUS Bälle, vor allem aus dem Rückraum bei Harsweg 2, waren in diesem Satz an der Tagesordnung. Sie kamen wohl immer wieder zurück ins Spiel und fingen gut, aber am Ende behält die SG jedoch die Oberhand und gewann den Satz ohne Besonder vorkommnise. Im 4. Satz zeigten beide Mannschaften noch einmal alles was sie können. Schöne Spielzüge, die es im Völkerball nur gibt.  Vor allem Katja  van Felten kämpfte noch mal für ihre Mannschaft. Sie gab alles und versuchte jeden Ball zu fangen oder beim Zuspiel die Bälle abzufangen. So baute diese eine Spielerin, auch wenn es der letzte Satz war , ihre Mädels wieder auf. Schnelles Spiel und gut gefangene Bälle waren immer wieder ein Zeichen beide Mannschaften von ihrem Können. Vor alle das Fairplay, auf beiden Seiten, war schön mit anzusehen. Obwohl man zwei verschiedene Mannschaften waren, verstehen sich beide Mannschaften gut. Die Spielgemeinschaft gewann dieses Satz ohne große ansträngung und konnte durch das gewonnende Spiel wieder dichter an RSV Emden und Frisia Emden ran kommen.“ Hier in dieser Staffel ist noch nichts entschieden. Wir können uns noch auf viele Spannende Spiele freuen. Alle Mannschaften kämpfen dieses Jahr sehr Hart “ So die Kreisfachwartin Therese Wollny. Auf diesem Weg wünschen wir ,die Staffel Emden, der Spielerin Marion van Ellen, alle Gute  und das sie bald wieder für ihre Mannschaft wieder auf dem Feld steht.

Ergebnis: SG Wyb/Twixlum gegen SV Harsweg 2  Punkte 2:0 Sätze 4:0 Personen 19:0

Punkte Sätze Personen
1. SF Larrelt 11:3 21-7 81-23
2. F.C.Frisia Emden 9-5 18-10 61-32
3. RSV Emden 8-6 13-15 46-52
4. Sg Wybelsum/ TB Twixlum 7-7 17-11 68-45
5. SV Harsweg 1 4-10 7-21 21-79
6. SV Harsweg 2 3-11 8-20 31-77

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.