Völkerball
Schreibe einen Kommentar

Rückrunden Start der Staffel Emden Völkerball

In Emden begann wieder die Völkerball Saison, mit Knaller Paarungen, die viel Spannung versprachen.

1. Partie: 3. Platzierter gegen 4. Platzierter :SG Wybelsum gegen RSV Emden

Nach der Winterpause haben Völkerball Damen aus dem Turnkreis Emden, angefangen ihr Rückrunde zu beginnen. In der ersten Partie begegneten sich die Spielgemeinschaft Wybelsum/ Twixlum  und die Damen vom RSV Emden. Der Erste Satz begann sehr ruhig und schnell für beide Mannschaften, mit wenigen Spielzügen wurde schnell der Abschluss gesucht. Die Zuschauer waren sehr überrascht das trotz des schnellen Abschlusses, das Spiel sehr ruhig von beiden durch gespielt wurde und zu keiner Unruhe führte. Die ersten 10 min waren die Mannschaften sehr ausgeglichen, bis RSV langsam das Tempo anhob so das die Spielgemeinschaft gehetzt wurde.  Durch das schnelle Tempo kam die SG etwas aus dem Spielfluss und mussten so den ersten Satz an RSV mit 5:0 abgeben. Die Spielgemeinschaft begann den 2. Satz mit einer taktischen Umstellung, auf der Hinterfrau Position wurde die starken Jurgita de Boer eingesetz. Die mehr Druck ins Spiel brachte,  vom Rückraum. Die Trainerin bewies mit dieser Umstellung einen guten Riecher gehabt zu haben. Das Spiel wurde nun richtig Attraktiv. RSV hatte sehr zu kämpfen mit dieser Situation, sie brauchten ihre Zeit um eine Lösung zu finden. Fast sah es auch so aus das durch diese Überraschung ,die SG, den Satz für sich entscheiden können. Aber durch die starke Fangleistung von Meike Spormann und Bianca Kleemann (beide RSV), konnten die RSV Damen das Spiel drehen. Diese beiden Damen ließen den Ball nicht mehr aus den Händen und konnten so diesen Satz wieder für RSV holen.  (2:0 Pesrsonen für RSV). Im 3. Satz wurde die Spannung noch mal hoch getrieben. Die Damen von der Spielgemeinschaft merkten da ist was zu holen gegen RSV und setzten noch mal alles auf eine Karte. RSV hatte eine schwache Phase erwischt die von der SG ausgenutzt worden ist. Die Rasensportlerinnen konnten die Fangleistung vom 2. Satz nicht so wieder holen. Die starken Werferinnen von der SG setzten noch mal all ihr Können ein und ziehlten so prezise auf die Füße das fast jede Spielerin so raus geworfen wurde. Durch diese Zahlreichentreffer konnte die RSV Damen in diesem Satz nicht machen und mussten sich geschlagen geben. SG gewinnt mit 6:0 Personen diesen Satz. In einem spannendem 4. Satz, wo man merkte das die Kräfte und die Konzentration etwas nachließ, gaben beiden Mannschaften nicht auf. Es zeigte sich durch (erst mals in diesem Spiel), viele Schräg Aus Bälle auf beiden Seiten. Ein Kampf wo man sich sicher war, das beide Mannschaften gleich stark waren. Das Glück gepachtet hat an diesem Tag aber die Damen von RSV. Die Spielgemeinschaft versuchte noch mal alles aber mit der Zeit entstanden viele Fehler im Aufbauspiel. Allein bei 2 Abwürfen, wo der Ball den Gegner getroffen hat, musste der Schiedsrichter die Spielerin zurück Pfeifen, da eine Übertreten entdeckt worden war. Wären diese Fehler nicht passiert, sehe das Spiel zum Ende hin, definitiv anderes aus. So nutzte RSV den Ballgewinn und setzte den Schlussstrich im Spiel und holte sich den Satz mit 4:0 Personen für sich und auch das gesamte Spiel.

Ergebniss: 0-2 Punkte 1-3 Sätze 6-11 Personen Sieger RSV

2. Partie (Nachholspiel): 5. Platzierter gegen 6. Platzierter: Harsweg 2 gegen Harsweg

Im 1. Satz des Nachholspiels, des Vereinsduell, macht Harsweg 2 von Anfang an mehr Druck auf ihre Erste Mannschaft, obwohl die 2. Mannschaft mit einer Person weniger antrat. Beide Mannschaft versuchten mit schnellen Kombinationen den Gegner schwindelig zu spielen. Durch  gemeinsamen Trainingsabende kennt man sich fast in und auswendig und man weißt welche schwächen der gegenüber hat. Harsweg 2 konnte sich aber nach einigen Minuten schnell eine großen Vorsprung erarbeiten und gewannen den schneller Satz mit 7:0 Personen. Im 2. Satz wurde auf beiden Seiten schnelle Spielzüge gezeigt. Keiner der beiden Mannschaften wollte eine Spielerin verlieren, so gaben sie alles beim fangen. Erst führte Harsweg 2 eindeutig, was sich dann aber wendete. Harsweg 1 dreht das Spiel mit  schnellen Ballwechsel, vor allem  zwischen Kerstin Hoogstraat  und Monja Brink, was  Harsweg 2 verwirrte. Immer wieder konnten die beiden Spielerinnen sich Blind die Bälle zuwerfen und landeten dadurch die Treffer für ihre Mannschaft. Letztlich standen es unentschieden mit je einer Person. Harsweg 1 kam in Ballbesitz und konnte den entscheidenen treffer setzen. So gewan man dann den Satz nach langem hetzten  mit 2: 0 Personen. Der 3. Satz ähnelte sehr dem 2. Satz. Harsweg 2 begann sehr stark,  ließ aber nach einer weile nach. Harsweg 1 brauchte nach der Pause etwas um wieder in Spielfluss zu kommen.  Sobald sie sich wieder warm geworfen haben, nahmen sie  Harsweg 2 in die mangel und brachten sie das ein oder andere mal in Verzweiflung, wie man da raus kommt. Schnelle Ballwürfe mit guten Endergebis, brachten  Harsweg 1 den Satz für sich. Im 4. Satz wurde das Tempo etwas gedrosselt, beide Mannschaften merkte man an das die Kraft nach ließ. Es wurde  sehr ausgeglichen gespiel und so dauerte es auch  um zu sehen wer noch Kraft aufbringen kann für diese Partie. Mit  gezielten Abwürfen  konnte auch H1 den Gewinn auf ihr Siegerkonto verbuchen.

Ergebniss:   0-2 Punkte 1-3 Sätze 7-9 Personen Sieger Harsweg 1

3. Partie: 2.Platzierter gegen Tabellenführung: Frisia Emden gegen SF Larrelt

Diese Partie versprach  sehr viel Spannung, den in dieser Runde trat nun der Erstplatzierte gegen den Zweitplatzierte  an. Gleich im ersten Satz gaben beide Mannschaften alles, viele schnelle Abwürfe die den Zuschauer gezeigt worden sind. Oft waren diese Treffer gezielt an den Gegner gerichtet und beide Mannschaften konnten die Treffer auf ihr Konto verzeichnen. Frisia konnte sich schnell einen guten Vorsprung erarbeiten. Bei Larrelt stand nur noch eine Person auf dem Feld. Die Spielerin macht es den Frisianer richtig schwer. Immer wieder fing Sie die Abwürfe, der Transvaaler ab und versucht ihre Mitspielerinnen wieder ins Feld zu bekommen. Frisia konnte, mit viel Glück bei den gefangenen Bällen , den Satz für sich entscheiden, mit 4:0. Der 2. Satz ging recht schnell. Larrelt hatte einige Bälle durch Fehler von Frisia für sich gewinnen können. Frisia war in diesem Satz mehr als Überfordert mit sich selbst. Nichts gelang in diesem Spiel den Transvaalern, keine vernüfte Aktion konnte durchgespielt werden ohne das Larrelt dazwischen ging. Larrelt nutzte diesen schwachen Satz des Gegners aus und holte sich den Satz mit 4:0 Personen.  Im 3. Satz waren vor allem die Damen von Frisia Emden wie ausgewechselt. Von einer anderen Seite zeigte man sich nun den Gegner. Bälle wurden gefangen und schnell umgesetzt. Larrelt hielt tapfer da gegen. Nun wurde es  Spiel auf Augehöhe, wo nur ein Fehler das Spiel entscheiden konnte. Larrelt musste mehr tun um gegen die Neu erworbene stärke der Frisianer gegen zu halten. Vor allem Deniz Öztürk ( Frisia Emden) dreht des Öfteren das Spiel wieder um und macht den Larreltern das Spiel schwer. Durch diesen Kampft  rüttelte Sie die ganze  Mannschaft wieder  wach. Es wurde um jeden Ball hart gekämpft aber man war sich einig es wurde Fair gekämpft. Frisia holten in einem spannendem 3. Satz mit 2:0 Personen den Satz für sich. Der alles entscheidenden Satz begann nun für beide.  Larrelt wollte diesen Satz für sich holen, um wenigstens im Titelkampf mit einem Punkt vor den Frisianer zu sein. Beim Gegner merkte man, das man nach der Pause mit  etwas mehr Lockerheit ins Spiel ging. Keiner der beiden Mannschaften, wollten den Sieg aus den Händen geben.  Larrelt ging mit mehr Aggressivität ins Spiel, man merkte ihnen an das sie unbedingt den Punkt mit nach Hause nehmen wollten. Während des Spiels konnte man nicht wirklich sehen wer nun mehr Vorteil zum Satz gewinn hatte. Immer wieder war es ausgeglichen, bis es nur noch 2( Frisia ) gegen 1 (Larrelt) hieß. Immer wieder versuchten die Frisianer die Spielerin Britta Seebens aus zu spielen. Die ersten mal gingen daneben und die Spielerin konnte den Ball vorher abfangen. Der Ball war wieder bei Larrelt, sie versuchten durch schnelles Hin und Her spielen die beiden Frisianer aus dem Konzept zu bringen, bis leider der Ball gefangen wurde. Frisia konnte noch mal durch Atmen und begann das Zuspiel  ruhig aufzubauen. Britta Seebens versucht, trotz ihrer hohen Sprungkraft, den Ball auszuweichen, aber es gelang ihr nicht ganz. Frisia konnte mit einem gezielten Treffer diesen Satz( mit 2:0 Personen) und das Spiel für sich gewinnen. Die Sport Freunde waren sichtlich geknickt, den  man konnte sich nicht ganz von der Konkurrenz absetzten.

 

 

Ergebniss 2-0 Punkte  3-1 Sätze 8-4 Personen Sieger Frisia Emden

Punkte Sätze Person
1. SF Larrelt 9:3 17:7 65:23
2. F.C. Frisia Emden 9:3 17:7 58:21
3. RSV Emden 6:6 10:14 35:49
4. SG Wybelusm / Twixlum 5:7 13:11 49:45
5. SV Harsweg 1 4:8 7:17 21:63
6. SV Harsweg 2 3:9 8:16 31:58

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.