Völkerball
Schreibe einen Kommentar

Spieltage der Emder Völkerballmeisterschaft

2. und 3.  Spieltag der Stadtmeisterschaft Völkerball Emden

1.Partie SV Harsweg gegen RSV Emden

Ein Spiel was mit Spannung erwartet wurde, begann beiden Mannschaften sehr ruhig und konzentriert die Partie. Harsweg begann im Unterzahl, legte aber gut los und zeigte keine Angst und erspielte sich viele Vorteile. Auf beiden Seiten zeigten sich immer wieder Ballverluste durch zu ungenaues Zuspiel, so das der Ball entweder ins Aus flog oder nicht richtig angenommen werden konnte und daher von der Mitspielerin abprallte und ins Gegnerische Feld rollte. RSV steckte nicht auf und Bianca Kleemann zeigte ihre Treffsicherheit. Doch Harsweg konterte geschickt und erspielte sich immer wieder Vorteile und gewann den Satz mit 4-0 Personen

Auch im zweiten Durchgang legten beide Mannschaften gut los. RSV zeigte sich etwas Konzentrierter und versuchte das Spiel an sich zu reißen. Harsweg hielt dagegen. Gute Würfe und Fangaktionen wurden den Zuschauer gezeigt so wie die Duelle zwischen Bianca Kleemann oder Meike Spormann (beide RSV) gegen Monja Brink die sich die Bälle auf kurzer Distanz gegenseitig versuchten abzuwerfen und so reaktionsschnell zu sein den Ball jeweils zu fangen. Dies beeindruckte viele Zuschauer. RSV gewann diesen Spannenden Satz mit 2-0

Der 3. Satz begann wieder mit Spannung. Keiner wollte den Satz abgeben. Schnelle Treffer waren der Garant auf beiden Seiten. Lisa Emmer von Harsweg hatte immer wieder viel Glück, nach dem Sie ab war kam Sie mit einem gezielt Treffer wieder ins Feld.

So wie Sie wieder drin war, war Sie auch leider wieder, aber mit Glück konnte Sie sich mehrfach wieder ins Feld zurück kämpfen und ließ ihr Kollegin wieder hoffen. Am Ende zeigte sich wer den längeren Atem hat und das genauere Auge beim Treffer setzten, so konnte RSV knapp den Satz mit 1-0 gewinnen.

Im vierten Satz war vor allem bei Harsweg die Luft raus, für ein Unentschieden hätten sie in den Sätzen zuvor den Sack zu machen müssen. Man versuchte noch etwas gegen zu halten gegen die kompromisslosen RSV Damen die nichts mehr verschenken wollten, aber es gelang nichts mehr. So ging der Satz sehr schnell an die RSV Damen mit 7-0 Personen.

Ergebnis: 2:0 Punkte 3:1 Sätze 10:4 Personen

2. Partie F.C.Frisia Emden gegen SF Larrelt Emden

Beide Mannschaften begannen nervös und jeder wollte das Spiel an sich ziehen. Klare Vorteile konnte man nicht erkennen. Doch mit Spieldauer erspielte sich Larrelt kleine Vorteile. Frisia hielt dagegen und versuchte den Satz um zu reißen, doch am Ende siegte Larrelt mit 2:0

Larrelt begann im 2. Satz sehr motiviert. Frisia hingegen hatte Probleme nach dem man einige Positionen umgestellte hatte und musste sich erst mal zurechtfinden. Der Stadtmeister war ruhig und spielte ihr Spiel. Bei Frisia waren einige neue Spielerinnen die so langsam ins Spiel kamen. Auch Larrelt zeigte einige Fehler, die aber Frisia nicht nutzen konnte. Frisia suchte zu früh die Abschlüsse und schlafen abwürfen. Larrelt behielt die Nerven und holt sich schnell in diesen Satz mit 7:0 Personen.

Den 3. Satz kann man nur beschreiben als Krimi der extra Klasse. Beide Mannschaften schwörten sich in der Pause noch mal ein. Vor allem Frisia strahl eine Entschlossenheit aus nach einem wach rüttel. Larrelt war voll im Spiel und zeigte sich auch in diesen Satz eine enorme Entschlossenheit wollte den Satz wieder für sich entscheiden, nur haben sie die Rechnung nicht mit Kerstin Eden und Annica Wollny (beide Frisia 2) gemacht.

Die vor alle durch ihre Fangsicherheit die Transvaaler wieder ins Spiel brachte und kamen wie der Phönix aus der Asche wieder. Diese beiden Spielerinnen setzten sich allein gegen 7 Larrelterin durch. Auch spielten die Frisianer mehr mit einander als im 2. Satz. Durch das langen Zuspiel und dem anschließenden kraftvollen abwürfen kam Frisia mit diesen beiden Spielerin wieder ins Spiel. Allein das Duell ( 2Frisianer gegen ganz Larrelt) dauerte mehrere Minuten und versetzten die Zuschauer in staunen. Trotz der Überzahl von Larrelt war Frisia fokussierter auf diesen Satz gewinnen. Larrelt fand keine Lösung gegen diese Fangkraft und mussten so den Satz an Frisia abgeben mit 1:0 Personen.

So nun kam der entscheiden 4. Satz eines aufkommenden Krimis. Frisia war entschloss noch mal alles zu geben, auch die anderen Spielerinnen waren nun so angespornt und zeigt auf einem wie Teamfähig sie sind und das man sich auf sie verlassen kann. Immer wieder wurden Abpraller von Frisia von einer Mitspielerin gefangen und wurden vom Angriff umgesetzt in gegen Treffer. Larrelt war überrascht von dieser Moral der Transvaaler , sie versuchten einiges aber nicht alles gelang. Es war ein ebenbürtiges Duell dieser beiden Mannschaften. Frisia ließ sich nicht beirren von der Gegenwehr seitens Larrelt und holten sich mit einer starken Mannschaftsmoral den Satz mit 4-0 Personen und das Unentschieden.

Ergebnis: 1:1 Punkte 2:2 Sätze 5:9 Personen

3. Partie F.C.Frisia Emden gegen SG Wybelsum/ Twixlum

Nachholspiel Frisia –SG Wybelsum/Tb
Am Donnerstagabend wurde das Nachholspiel von Frisia Emden und der SG Wybelsum/ Twixlum nachgeholt. Es war das erste Spiel für die 2. Mannschaft von Frisia gegen eine fremde kompackt stehende Mannschaft. Im ersten Satz begann Frisias 2.Mannschaft sehr nervös, man versuchte ein ruhiges Spiel zu machen aber die Abstimmungen und ungenaues Zuspiel führten zu vielen Ballverlusten auf heimischem Boden. Zu früh wurde von hinten der Abwurf versucht, der zu schwach beim Gegner ankam. Kaum ein Treffer kam von Vorne beim Gegner an, durch taktisches Hinstellen der SG konnten sie locker die Bälle abfangen. Die SG ließ sich vom Spiel der Transvaaler nicht beirren und spielte konzentriert ihr Spiel durch. Mit gezielten Abwürfen und gutem Zuspiel konnte die SG den Sieg für den ersten Satz an sich reißen mit 6:0 Personen

Wieder nervöser Beginn von Frisia, sie konnten nun aber mehr Treffer von vorne verbuchen. Man merkte das es so besser lief, da die SG sehr weit vorne beim gegnerischen Angriff stand. Die SG musste sich nach der Pause etwas sammeln um wieder in Ihr Spiel zu kommen. Beide Seiten hatten beim Zuspiel zu beginn Probleme, da die Bälle immer zu hoch gespielt wurden und so kein schnelles Zuspiel erfolgen konnte. Bei Frisia Emden 2 setzte sich Jasmin Ukena durch, die alles versuchte um ihre Mannschaft auf Kurs zu halten. Frisia ließ einmal kurz aufblitzen was sie können, in einem schönen Spielzug zwischen 4 Spielerinnen die lange den Gegner hin und her hetzten und sogar mit einem Treffer belohnt wurde ließ die Mannschaft hoffen. Auch war Jasmin Ukena (Frisia 2) es, die immer wieder Treffer von vorne setzten konnte. So war die SG etwas in Schacht gehalten aber leider zu wenig für eine alleine. SG kam wieder in ihr Spiel, ließ sich nicht beirren und zeigten dem Neuling ihr kraftvolles Zuspiel mit Abschluss. Am Ende war die Spielerin aus der puste und konnte nicht mehr standhalten gegen immer wieder drückende Damen der Spielgemeinschaft die mit 5:0 Personen gewann.


Neuer Mut überkam im 3. Satz die Frisianer durch den Einsatz einer Spielerin. Jasmin Ukena war an diesem Spielabend die fangstärkste Person auf dem Platz. Immer wieder fing Sie die kraftvollen Bälle von der SG ab als wäre das nichts. Der SG merkte man an das sie überrascht waren über diese Leistung und den Willen was zu erreichen. Langsam kamen auch bei der SG Fehler auf, die vor allem beim Ballabfangen auftauchten. Immer wieder traten die Spielerinnen über die Linie und mussten die Bälle so an den Frisia abgeben. Nach einer Weile wurde dieser Satz zu einer spannenden Partie. Immer wieder zischte der Ball von einer Seite zur anderen. Die SG kam dann wieder in ihren Spielfluss und setzten einen kraftvollen Abwurf nach dem anderen, bis die Mannschaft wieder vor Jasmin Ukena stand, die wieder lange mit hielt und die Bälle Bärenstark fing. Sie versuchte immer wieder ihre Mitspieler von hinten rein zubekommen aber das gelang nicht. So musste Sie sich nach einer Weile geschlagen geben und die SG gewinnt mit 4:0 Personen

Im Letzten Satz legte die Spielgemeinschaft noch mal richtig einen drauf. Vor allem das schnelle Zuspiel von die beiden Spielerinnen Karina Mönch und Silke Wilms die die Frisianer schwindelig spielten. Bei Frisia war die Luft raus und konnten nicht viel mehr machen. So ging der Satz schnell an die SG mit 7:0 Personen.
Ergebnis: Frisia Emden 2 gegen SG Wyb/Twixlum 0:2 Personen 0:4 Sätze 0:22 Personen
Obwohl die neu aufgestellte Mannschaft von Frisia dieses Spiel verloren hat, haben sie gezeigt das bereits die kurze Trainingszeit (sie spielen erst seit nach den Sommerferien in dieser Aufstellung) Wirkung zeigt. Sie befinden sich noch in der Findungsphase, haben viele neue Spielerinnen in der Mannschaft welche Lust am Spiel haben und extrem motiviert sind und sich nicht verstecken müssen.

3 Spieltag der Emder Stadtmeisterschaft

1. Partie RSVgegen Larrelt

1. Satz
Larrelt findet trotz Unterzahl schneller ins Spiel. Beide Mannschaften
zeigten, dass sie dieses Punktspiel für sich entscheiden wollen. Durch
das teilweise zu schnelle Spiel schlichen sich ebenso schnell Fehler
ein, was Ballverluste auf beiden Seiten bedeutete. Larrelt konzentrierte
sich mehr auf den Sieg und holte sich so diesen Satz mit 6:0 Personen.

2. Satz
Auch im 2. Satz passierten zu Anfang bei RSV viele Fehler. Mehrere Bälle
gingen ins Schräg aus. Larrelt nutzte dies
und so standen sie nach kurzer Zeit stark im Vorteil. Diesen konnten sie
nicht lange halten, denn Bianca Kleemann setzte starke Abwürfe von
vorne. Larrelt hatte am Ende den längeren Atem und holte sich den Satz
mit 2:0 Personen.

3.Satz
Larrelt brauchte mehr Zeit um ins Spiel zu finden.
RSV holte sich so schnell die Oberhand. Immer wieder versuchte Larrelt
dagegen zu halten. Helga Endelmann von RSV überraschte mit
herausragender Fangstärke sogar ihre eigene Mannschaft. Sie hat einiges
dazu beigetragen das dieser Satz mit 4:0 Personen auf deren Konto ging.

4. Satz
Im letzten Satz begann RSV schnell mit treffsicheren Abwürfen. Man
merkte, dass sie ein unentschieden holen wollten. Larrelt war nicht mehr
so stark wie in den ersten beiden Sätzen. Sie versuchten zwar immer
wieder ins Spiel zu finden und konnten auch treffer setzen aber RSV war
in diesem Satz die stärkere Mannschaft und holte sich mit 2:0 Personen
nicht nur den Satzsieg sondern auch das unentschieden.

Ergebnis: 1.1 Punkte, 2:2 Sätze, 6-8 Personen

2. Partie SV Harsweg gegen FC Frisia Emden II

1. Satz
Zu beginn des Spiels merkte man den Spielerinnen von Frisia ihre
Nervosität an. Sie hatten es schwer ins Spiel zu finden. In Unterzahl
und mit mehreren neuen Spielerinnen im Feld brauchte es eine Weile bis
sie zu sich gefunden haben. Harsweg versuchte schnell sich diesen Satz
zu holen, doch die Mädels von Frisia wollten so schnell nicht locker
lassen. Am Ende gewann Harsweg mit 4:0 Personen.

2. & 3. Satz
In diesen beiden Sätzen ist nichts passiert was erwähnt werden müsste.
Es kam einem eher vor wie ein Trainingsspiel in der Harsweg klar die
Oberhand hatte. Sie setzten gezielte Abwürfe und zeigten ein schnelles
Spiel.
Frisia hatte keine Chance und musste beide Sätze abgeben mit 5:0 und 8:0
Personen.

4. Satz
Im letzten Satz wollten auch die Spielerinnen von Frisia zeigen dass sie
etwas können. Jetzt, leider etwas spät
konnten sie beweisen das auch sie ein schnelles Spiel mit treffsicheren
Abwürfen und starken Fangaktionen bringen können. Wie ausgewechselt
standen die Mädels auf dem Platz. Dieser Satz macht neugierig auf die
nächsten Begegnungen. Trotz aller versuche von Frisia war auch hier
Harsweg wieder die stärkere Mannschaft und holte sich mit 2:0 Personen
den letzten Satz und somit den Sieg.

Ergebnis: 2:0 Punkte, 4:0 Sätze, 19:0 Personen

3. Partie FC Frisia Emden I gegen SG Twixlum/Wybelsum

1. Satz
Die Damen von Frisia fingen etwas verhalten an, Bälle wurden zu ungenau
geworfen und gingen so verloren.
Schnell standen nur noch 3 Spielerinnen auf dem Feld. Trotzdem zog sich
der Satz lange hin, weil auch die SG anfing Fehler zu machen. Frisia
spielte sich zurück ins Spiel war aber ebenso schnell wieder raus. Am
Ende hat die SG mit 6:0 Personen gewonnen.

2. Satz
Der 2. Satz fing ähnlich an, nur das Frisia sich dies mal schneller
gefangen hat. Die Abwürfe waren sicherer und starke Bälle der SG wurden
gefangen. Die SG zeigte ein sehr schnelles Spiel, die Abwürfe kamen
gezielter und so holten sie sich diesen Satz mit 5:0 Personen.

3. Satz
Dieser Satz war wirklich schön anzusehen. Beide Mannschaften zeigten ein
schnelles Spiel mit treffsicheren Abwürfen und grandiosen Fangaktionen.
Schnell standen nur noch die spielstärksten Spielerinnen des Tages auf
dem Feld. Carina …….. von der SG kämpfte gegen Kerstin Eden und Anja
Cornelius von Frisia. Dieser Dreikampf war
Völkerball auf höchstem Niveau. Am Ende musste die SG sich gegen
Kerstin Eden geschlagen geben und so ging dieser Satz mit 1:0 Personen
an FC Frisia Emden

4. Satz
Ähnlich wie im 1. Satz gingen Frisia’s Damen ins Spiel. Vom vorherigen
Biss im 3. Satz war nicht mehr viel zu sehen. Die beiden starken
Spielerinnen von Frisia konnten alleine gegen die stark aufgestellte
Mannschaft der SG
nicht stand halten. Die SG setzte die besseren Abwürfe und bekam so
schnell die Führung. Anja Cornelius versuchte zuletzt alleine das Spiel
zu wenden. Versuchte immer wieder ihre Spielerinnen zurück ins Feld zu
holen, jedoch ohne Erfolg. Der letzte Satz sowie der Sieg ging mit 5:0
Personen an die SG.

0:2 Punkte, 1:3 Sätze, 1:16 Personen

gez. Marina Zeiß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.