Neueste Artikel

Neue Völkerball- Schiedsrichter C- Lizens

  1. Neue Völkerball- Schiedsrichter im Turnkreis Emden und Turnkreis Aurich

Am 16.10.2017 und 19.10.2017 nahmen 12 Teilnehmer aus den Turnkreisen Aurich und Emden am Anfänger Schiedsrichter Lehrgang des TK Emden dran teil. Spielerin von den Mannschaften SV Georgsheil, SV Leezdorf, SF Larrelt, SV Harsweg und F.C. Frisia Emden , sowie 2 Jugendspielerin von Frisia Emden.

Geleitet wurde der Lehrgang vom Mutter- Tochter Gespannt Therese Wollny ( Lehrgangsleiterin) und Annica Wollny ( Referentin für Schiedsrichter), sie unterrichteten die Teilnehmer in den Themen Spielregeln mit Erklärung, Aufgaben der Schiedsrichter, Aufgaben vor dem Spiel und während sowie nach dem Spiel, Aufgaben des 2. Schiedsrichter, Aufgaben der Linienrichter, Spielfeld mit Erklärungen, Schräg AUS, Zeitspiel und über das Thema Jugend und Schiedsgericht. Mit anschließender schriftlichen Prüfung, die die Teilnehmer alle Samt erfolgreich absolvierten.

In einer Praxis Einheit mussten die Teilnehmer zeigen dass sie das Neu erlernte anwenden können. Ein Dank an die Mannschaften F.C. Frisia Emden und SV Harsweg, die bereit erklärt haben ein Freundschaftsspiel zu organisieren, damit die Anfänger Schiedsrichter die Möglichkeit bekommen, so Praxiserfahrung zu bekommen.

 

Niedersachsenliga Völkerball

Niedersachsenliga 2017/18 Völkerball Damen und Jugend

Der 1. Spieltag fand am Sonntag 21.10.2017 in Nordhorn statt. Ausrichter war der Cosmos Getelo. 15 Damen- und Jugendmannschaften aus den Kreisen Aurich(WT Loppersum und Hage), Emden( F.C.Frisia Emden Damen und Jugend A/B), Wesermarsch(AT Rodenkirchen), Cloppenburg (SV Altenoythe 2 und 3 und eine Jugendmannschaft) und Grafschaft( Cosmos Getelo, SG Esche-Haftenkamp, Laarwald und im Jugend SV Esche, Laarwald und Haftenkamp) versammeln sich dort unter der Spielleitung von der Landesfachwartin Therese Wollny aus Emden. In der Zeit von 10 Uhr bis 16 Uhr wurden im Jugendbereich 9 Partien und im Damenbereich 18 spannende Partien ausgetragen. Jedes Spiel besteht aus zwei Sätzen nach dem K.O.

,, Top Spiele im Damenbereich haben uns heute am ersten Spieltag erwartet( nicht nur altbekannte Duelle wie AT Rodenkirchen gegen WT Loppersum), aber auch Überraschung bei einigen Partien, da viel Damenmannschaften sich verjüngt haben. Schön auch zu sehen das neue Mannschaften dabei sind wie Laarwald und Hage. Jeder kann durch das K.O. –System Punkte mit nehmen, ob jetzt durch ein Sieg oder Unentschieden. So haben alle es selbst in der Hand. “ So die Landesfachwartin Th. Wollny

Da viele Mannschaften neu bei der Nds.-Liga dabei sind fingen viele Partien mit einem leichten Abtasten der Spielkraft an, bevor die Mannschaften richtig loslegten. Im Altbekannten Duell der Deutschen Meister( AT Rodenkirchen und Loppersum), lieferten sich beide Mannschaften einen Offenen Schlagabtausch der mit einem Unentschieden endete.   Vor allem die Jugend die auch anwesend war staunten nicht schlecht was ihnen da geboten wird. Auch begengungen wie Laarwald gegen SG Esche-Haftenkamp wurden heiß umkämpft. Die größte Überraschung lieferte am erste Spieltag die Mannschaft SV Hage die sich auf den 2. Platz gespielt haben.Mit einem jungen Team starteten die Krummhörner Damen bei dieser Meisterschaft und zeigten den erfahrenen Mannschaften was sie drauf haben. Die Frisia Emden, Laarwald und die junge Mannschaft von SV Altenoythe hatten kein gute Start in die Nds.-Liga erwischt, mit viel Lehrgeld mussten sie den Spieltag beenden und hoffen das es beim nächsten Spieltag besser läuft. Der AT Rodenkirchen erwischte einen hervorragenden Tag, mit einem unentschieden und 3 starken gewonnen Spielen, erspielten sie sich den ersten 1.Platz. Die Spielgemeinschaft von Esche-Haftenkamp musste lediglich die Punkte an den AT Rodenkirchen und den SV Hage abgeben und waren punkgleichen mit Sv Altenoythe 2 im ersten Spiel, dem Vereinsduell gegen die 3 Mannschaft konnte man sich die Punkte für sich einheimsen. Sie mussten nur gegen die beiden Mannschaften aus der Krummhörn Punkte abgeben. Der Ausrichter Cosmos Getelo musste sich gegen die Neue Mannschaft SV Hage geschlagen geben die mit deren Spielweise nicht zu recht kam, aber in den nächsten Partien alles rein legte um sich die Punkte zuholen.

Im Jugendbereich Dominierte ganz klar der Landesmeister SV Esche die ihre Partien hoch gewonnen haben. Gefolgt von Haftenkamp , die nur einmal Punkte abgeben mussten an den 1. Platzierten. Einige der Jugend- Mannschaften sind gerade erst aus der Klasse C/D erst hoch gewechselt und waren noch sehr Nervös bei den Spielen gegen die Erfahrenen sobald sie sich etwas Warmspielen haben und konnten etwas die Erfahrenen Mannschaften ärgern. So wie die Mannschaft F.C.Frisia Emden die sogar das jüngste Team stellte. Sie haben viel gelernt an dem Tag und nehmen so viel mit nach Hause. Die Spielgemeinschaft aus der Krummhörn SG Hage/Georgsheil, hatte von Anfang mitgeteilt das man erst am 2 Spieltag dabei sein wird. Die Jugend von AT Rodenkirchen musste kurzfristig vor dem Spieltag absagen. So gehen die angesetzten Spiele an die Mannschaften gegen die man hätte spielen sollen.

Für alle Mannschaften ist noch alles Offen , da man noch 3 Spieltage vor einem hat.
4.3.2018 in Altenoythe
22.4.2018 in Altenoythe
6.5.2018 in Hage

 

Mannschaft Damen Punkte Personen Spiele Mannschaft Jugend Punkte Personen Spiele
AT Rodenkirchen 7-1 40-2 4 SV Esche 12-0 72-0 6
SV Hage 7-1 27-1 4 Haftenkamp 6-2 38-74 4
WT Loppersum 6-2 31-10 4 SV Altenoythe 3-5 18-26 4
Cosmos Getelo 6-2 27-7 4 Laarwald 3-3 19-14 3
SV Altenoythe 2 5-3 29-11 4 F.C.Frisia Emden 2-8 16-53 5
SG Esche-Haftenkamp 5-3 28-10 4 AT Rodenkirchen 0-8 0-64 4
Laarwald 0-8 0-43 4 SG Hage/ Georgsheil 0-0 0-0 0
F.C.Frisia Emden 0-8 0-48 4
SV Altenoythe 3 0-8 0-50 4

 

Spieltage der Emder Völkerballmeisterschaft

2. und 3.  Spieltag der Stadtmeisterschaft Völkerball Emden

1.Partie SV Harsweg gegen RSV Emden

Ein Spiel was mit Spannung erwartet wurde, begann beiden Mannschaften sehr ruhig und konzentriert die Partie. Harsweg begann im Unterzahl, legte aber gut los und zeigte keine Angst und erspielte sich viele Vorteile. Auf beiden Seiten zeigten sich immer wieder Ballverluste durch zu ungenaues Zuspiel, so das der Ball entweder ins Aus flog oder nicht richtig angenommen werden konnte und daher von der Mitspielerin abprallte und ins Gegnerische Feld rollte. RSV steckte nicht auf und Bianca Kleemann zeigte ihre Treffsicherheit. Doch Harsweg konterte geschickt und erspielte sich immer wieder Vorteile und gewann den Satz mit 4-0 Personen

Auch im zweiten Durchgang legten beide Mannschaften gut los. RSV zeigte sich etwas Konzentrierter und versuchte das Spiel an sich zu reißen. Harsweg hielt dagegen. Gute Würfe und Fangaktionen wurden den Zuschauer gezeigt so wie die Duelle zwischen Bianca Kleemann oder Meike Spormann (beide RSV) gegen Monja Brink die sich die Bälle auf kurzer Distanz gegenseitig versuchten abzuwerfen und so reaktionsschnell zu sein den Ball jeweils zu fangen. Dies beeindruckte viele Zuschauer. RSV gewann diesen Spannenden Satz mit 2-0

Der 3. Satz begann wieder mit Spannung. Keiner wollte den Satz abgeben. Schnelle Treffer waren der Garant auf beiden Seiten. Lisa Emmer von Harsweg hatte immer wieder viel Glück, nach dem Sie ab war kam Sie mit einem gezielt Treffer wieder ins Feld.

So wie Sie wieder drin war, war Sie auch leider wieder, aber mit Glück konnte Sie sich mehrfach wieder ins Feld zurück kämpfen und ließ ihr Kollegin wieder hoffen. Am Ende zeigte sich wer den längeren Atem hat und das genauere Auge beim Treffer setzten, so konnte RSV knapp den Satz mit 1-0 gewinnen.

Im vierten Satz war vor allem bei Harsweg die Luft raus, für ein Unentschieden hätten sie in den Sätzen zuvor den Sack zu machen müssen. Man versuchte noch etwas gegen zu halten gegen die kompromisslosen RSV Damen die nichts mehr verschenken wollten, aber es gelang nichts mehr. So ging der Satz sehr schnell an die RSV Damen mit 7-0 Personen.

Ergebnis: 2:0 Punkte 3:1 Sätze 10:4 Personen

2. Partie F.C.Frisia Emden gegen SF Larrelt Emden

Beide Mannschaften begannen nervös und jeder wollte das Spiel an sich ziehen. Klare Vorteile konnte man nicht erkennen. Doch mit Spieldauer erspielte sich Larrelt kleine Vorteile. Frisia hielt dagegen und versuchte den Satz um zu reißen, doch am Ende siegte Larrelt mit 2:0

Larrelt begann im 2. Satz sehr motiviert. Frisia hingegen hatte Probleme nach dem man einige Positionen umgestellte hatte und musste sich erst mal zurechtfinden. Der Stadtmeister war ruhig und spielte ihr Spiel. Bei Frisia waren einige neue Spielerinnen die so langsam ins Spiel kamen. Auch Larrelt zeigte einige Fehler, die aber Frisia nicht nutzen konnte. Frisia suchte zu früh die Abschlüsse und schlafen abwürfen. Larrelt behielt die Nerven und holt sich schnell in diesen Satz mit 7:0 Personen.

Den 3. Satz kann man nur beschreiben als Krimi der extra Klasse. Beide Mannschaften schwörten sich in der Pause noch mal ein. Vor allem Frisia strahl eine Entschlossenheit aus nach einem wach rüttel. Larrelt war voll im Spiel und zeigte sich auch in diesen Satz eine enorme Entschlossenheit wollte den Satz wieder für sich entscheiden, nur haben sie die Rechnung nicht mit Kerstin Eden und Annica Wollny (beide Frisia 2) gemacht.

Die vor alle durch ihre Fangsicherheit die Transvaaler wieder ins Spiel brachte und kamen wie der Phönix aus der Asche wieder. Diese beiden Spielerinnen setzten sich allein gegen 7 Larrelterin durch. Auch spielten die Frisianer mehr mit einander als im 2. Satz. Durch das langen Zuspiel und dem anschließenden kraftvollen abwürfen kam Frisia mit diesen beiden Spielerin wieder ins Spiel. Allein das Duell ( 2Frisianer gegen ganz Larrelt) dauerte mehrere Minuten und versetzten die Zuschauer in staunen. Trotz der Überzahl von Larrelt war Frisia fokussierter auf diesen Satz gewinnen. Larrelt fand keine Lösung gegen diese Fangkraft und mussten so den Satz an Frisia abgeben mit 1:0 Personen.

So nun kam der entscheiden 4. Satz eines aufkommenden Krimis. Frisia war entschloss noch mal alles zu geben, auch die anderen Spielerinnen waren nun so angespornt und zeigt auf einem wie Teamfähig sie sind und das man sich auf sie verlassen kann. Immer wieder wurden Abpraller von Frisia von einer Mitspielerin gefangen und wurden vom Angriff umgesetzt in gegen Treffer. Larrelt war überrascht von dieser Moral der Transvaaler , sie versuchten einiges aber nicht alles gelang. Es war ein ebenbürtiges Duell dieser beiden Mannschaften. Frisia ließ sich nicht beirren von der Gegenwehr seitens Larrelt und holten sich mit einer starken Mannschaftsmoral den Satz mit 4-0 Personen und das Unentschieden.

Ergebnis: 1:1 Punkte 2:2 Sätze 5:9 Personen

3. Partie F.C.Frisia Emden gegen SG Wybelsum/ Twixlum

Nachholspiel Frisia –SG Wybelsum/Tb
Am Donnerstagabend wurde das Nachholspiel von Frisia Emden und der SG Wybelsum/ Twixlum nachgeholt. Es war das erste Spiel für die 2. Mannschaft von Frisia gegen eine fremde kompackt stehende Mannschaft. Im ersten Satz begann Frisias 2.Mannschaft sehr nervös, man versuchte ein ruhiges Spiel zu machen aber die Abstimmungen und ungenaues Zuspiel führten zu vielen Ballverlusten auf heimischem Boden. Zu früh wurde von hinten der Abwurf versucht, der zu schwach beim Gegner ankam. Kaum ein Treffer kam von Vorne beim Gegner an, durch taktisches Hinstellen der SG konnten sie locker die Bälle abfangen. Die SG ließ sich vom Spiel der Transvaaler nicht beirren und spielte konzentriert ihr Spiel durch. Mit gezielten Abwürfen und gutem Zuspiel konnte die SG den Sieg für den ersten Satz an sich reißen mit 6:0 Personen

Wieder nervöser Beginn von Frisia, sie konnten nun aber mehr Treffer von vorne verbuchen. Man merkte das es so besser lief, da die SG sehr weit vorne beim gegnerischen Angriff stand. Die SG musste sich nach der Pause etwas sammeln um wieder in Ihr Spiel zu kommen. Beide Seiten hatten beim Zuspiel zu beginn Probleme, da die Bälle immer zu hoch gespielt wurden und so kein schnelles Zuspiel erfolgen konnte. Bei Frisia Emden 2 setzte sich Jasmin Ukena durch, die alles versuchte um ihre Mannschaft auf Kurs zu halten. Frisia ließ einmal kurz aufblitzen was sie können, in einem schönen Spielzug zwischen 4 Spielerinnen die lange den Gegner hin und her hetzten und sogar mit einem Treffer belohnt wurde ließ die Mannschaft hoffen. Auch war Jasmin Ukena (Frisia 2) es, die immer wieder Treffer von vorne setzten konnte. So war die SG etwas in Schacht gehalten aber leider zu wenig für eine alleine. SG kam wieder in ihr Spiel, ließ sich nicht beirren und zeigten dem Neuling ihr kraftvolles Zuspiel mit Abschluss. Am Ende war die Spielerin aus der puste und konnte nicht mehr standhalten gegen immer wieder drückende Damen der Spielgemeinschaft die mit 5:0 Personen gewann.


Neuer Mut überkam im 3. Satz die Frisianer durch den Einsatz einer Spielerin. Jasmin Ukena war an diesem Spielabend die fangstärkste Person auf dem Platz. Immer wieder fing Sie die kraftvollen Bälle von der SG ab als wäre das nichts. Der SG merkte man an das sie überrascht waren über diese Leistung und den Willen was zu erreichen. Langsam kamen auch bei der SG Fehler auf, die vor allem beim Ballabfangen auftauchten. Immer wieder traten die Spielerinnen über die Linie und mussten die Bälle so an den Frisia abgeben. Nach einer Weile wurde dieser Satz zu einer spannenden Partie. Immer wieder zischte der Ball von einer Seite zur anderen. Die SG kam dann wieder in ihren Spielfluss und setzten einen kraftvollen Abwurf nach dem anderen, bis die Mannschaft wieder vor Jasmin Ukena stand, die wieder lange mit hielt und die Bälle Bärenstark fing. Sie versuchte immer wieder ihre Mitspieler von hinten rein zubekommen aber das gelang nicht. So musste Sie sich nach einer Weile geschlagen geben und die SG gewinnt mit 4:0 Personen

Im Letzten Satz legte die Spielgemeinschaft noch mal richtig einen drauf. Vor allem das schnelle Zuspiel von die beiden Spielerinnen Karina Mönch und Silke Wilms die die Frisianer schwindelig spielten. Bei Frisia war die Luft raus und konnten nicht viel mehr machen. So ging der Satz schnell an die SG mit 7:0 Personen.
Ergebnis: Frisia Emden 2 gegen SG Wyb/Twixlum 0:2 Personen 0:4 Sätze 0:22 Personen
Obwohl die neu aufgestellte Mannschaft von Frisia dieses Spiel verloren hat, haben sie gezeigt das bereits die kurze Trainingszeit (sie spielen erst seit nach den Sommerferien in dieser Aufstellung) Wirkung zeigt. Sie befinden sich noch in der Findungsphase, haben viele neue Spielerinnen in der Mannschaft welche Lust am Spiel haben und extrem motiviert sind und sich nicht verstecken müssen.

3 Spieltag der Emder Stadtmeisterschaft

1. Partie RSVgegen Larrelt

1. Satz
Larrelt findet trotz Unterzahl schneller ins Spiel. Beide Mannschaften
zeigten, dass sie dieses Punktspiel für sich entscheiden wollen. Durch
das teilweise zu schnelle Spiel schlichen sich ebenso schnell Fehler
ein, was Ballverluste auf beiden Seiten bedeutete. Larrelt konzentrierte
sich mehr auf den Sieg und holte sich so diesen Satz mit 6:0 Personen.

2. Satz
Auch im 2. Satz passierten zu Anfang bei RSV viele Fehler. Mehrere Bälle
gingen ins Schräg aus. Larrelt nutzte dies
und so standen sie nach kurzer Zeit stark im Vorteil. Diesen konnten sie
nicht lange halten, denn Bianca Kleemann setzte starke Abwürfe von
vorne. Larrelt hatte am Ende den längeren Atem und holte sich den Satz
mit 2:0 Personen.

3.Satz
Larrelt brauchte mehr Zeit um ins Spiel zu finden.
RSV holte sich so schnell die Oberhand. Immer wieder versuchte Larrelt
dagegen zu halten. Helga Endelmann von RSV überraschte mit
herausragender Fangstärke sogar ihre eigene Mannschaft. Sie hat einiges
dazu beigetragen das dieser Satz mit 4:0 Personen auf deren Konto ging.

4. Satz
Im letzten Satz begann RSV schnell mit treffsicheren Abwürfen. Man
merkte, dass sie ein unentschieden holen wollten. Larrelt war nicht mehr
so stark wie in den ersten beiden Sätzen. Sie versuchten zwar immer
wieder ins Spiel zu finden und konnten auch treffer setzen aber RSV war
in diesem Satz die stärkere Mannschaft und holte sich mit 2:0 Personen
nicht nur den Satzsieg sondern auch das unentschieden.

Ergebnis: 1.1 Punkte, 2:2 Sätze, 6-8 Personen

2. Partie SV Harsweg gegen FC Frisia Emden II

1. Satz
Zu beginn des Spiels merkte man den Spielerinnen von Frisia ihre
Nervosität an. Sie hatten es schwer ins Spiel zu finden. In Unterzahl
und mit mehreren neuen Spielerinnen im Feld brauchte es eine Weile bis
sie zu sich gefunden haben. Harsweg versuchte schnell sich diesen Satz
zu holen, doch die Mädels von Frisia wollten so schnell nicht locker
lassen. Am Ende gewann Harsweg mit 4:0 Personen.

2. & 3. Satz
In diesen beiden Sätzen ist nichts passiert was erwähnt werden müsste.
Es kam einem eher vor wie ein Trainingsspiel in der Harsweg klar die
Oberhand hatte. Sie setzten gezielte Abwürfe und zeigten ein schnelles
Spiel.
Frisia hatte keine Chance und musste beide Sätze abgeben mit 5:0 und 8:0
Personen.

4. Satz
Im letzten Satz wollten auch die Spielerinnen von Frisia zeigen dass sie
etwas können. Jetzt, leider etwas spät
konnten sie beweisen das auch sie ein schnelles Spiel mit treffsicheren
Abwürfen und starken Fangaktionen bringen können. Wie ausgewechselt
standen die Mädels auf dem Platz. Dieser Satz macht neugierig auf die
nächsten Begegnungen. Trotz aller versuche von Frisia war auch hier
Harsweg wieder die stärkere Mannschaft und holte sich mit 2:0 Personen
den letzten Satz und somit den Sieg.

Ergebnis: 2:0 Punkte, 4:0 Sätze, 19:0 Personen

3. Partie FC Frisia Emden I gegen SG Twixlum/Wybelsum

1. Satz
Die Damen von Frisia fingen etwas verhalten an, Bälle wurden zu ungenau
geworfen und gingen so verloren.
Schnell standen nur noch 3 Spielerinnen auf dem Feld. Trotzdem zog sich
der Satz lange hin, weil auch die SG anfing Fehler zu machen. Frisia
spielte sich zurück ins Spiel war aber ebenso schnell wieder raus. Am
Ende hat die SG mit 6:0 Personen gewonnen.

2. Satz
Der 2. Satz fing ähnlich an, nur das Frisia sich dies mal schneller
gefangen hat. Die Abwürfe waren sicherer und starke Bälle der SG wurden
gefangen. Die SG zeigte ein sehr schnelles Spiel, die Abwürfe kamen
gezielter und so holten sie sich diesen Satz mit 5:0 Personen.

3. Satz
Dieser Satz war wirklich schön anzusehen. Beide Mannschaften zeigten ein
schnelles Spiel mit treffsicheren Abwürfen und grandiosen Fangaktionen.
Schnell standen nur noch die spielstärksten Spielerinnen des Tages auf
dem Feld. Carina …….. von der SG kämpfte gegen Kerstin Eden und Anja
Cornelius von Frisia. Dieser Dreikampf war
Völkerball auf höchstem Niveau. Am Ende musste die SG sich gegen
Kerstin Eden geschlagen geben und so ging dieser Satz mit 1:0 Personen
an FC Frisia Emden

4. Satz
Ähnlich wie im 1. Satz gingen Frisia’s Damen ins Spiel. Vom vorherigen
Biss im 3. Satz war nicht mehr viel zu sehen. Die beiden starken
Spielerinnen von Frisia konnten alleine gegen die stark aufgestellte
Mannschaft der SG
nicht stand halten. Die SG setzte die besseren Abwürfe und bekam so
schnell die Führung. Anja Cornelius versuchte zuletzt alleine das Spiel
zu wenden. Versuchte immer wieder ihre Spielerinnen zurück ins Feld zu
holen, jedoch ohne Erfolg. Der letzte Satz sowie der Sieg ging mit 5:0
Personen an die SG.

0:2 Punkte, 1:3 Sätze, 1:16 Personen

gez. Marina Zeiß

BV Reitland erneut Landesmeister

Landesliga
Meisterschaftsrunde (letzter Spieltag):

Mentzhauser TV – BV Reitland (2:2 Halbzeitstand) 2:5
Mit dem Mentzhauser TV und dem BV Reitland standen sich bei guten äußeren Bedingungen die zwei Spitzenmannschaften der Saison bei der Veranstaltung der Landesmeisterschaft der Jugend in Rodenkirchen, gegenüber. Der BV Reitland konnte in voller Mannschaftsstärke auflaufen, wohingegen die Mentzhauser auf drei Stammkräfte verzichten mussten und nur mit sechs Akteuren antraten. Mentzhausen begann mit Windunterstützung. So entwickelte sich zunächst ein ausgeglichenes Spiel mit einigen Fehlern auf beiden Seiten. Mit einem Halbzeitstand von 2:2 ging es in die Pause. In der zweiten Halbzeit nutzte Reitland die großen Lücken in der Mentzhauser Mannschaft und konnte mit Windunterstützung noch drei Tore zum letztendlich verdienten 5:2 Endstand erzielen. Die Revanche für die schmerzliche Halbfinalniederlage beim Plakettenspieltag in Diekmannshausen war den Reitlandern geglückt und die Meisterschaft wurde ohne Punktverlust gewonnen. Auch die Mentzhauser konnten aufgrund des historischen Sieges beim Plakettenspieltag mit der Saison äußerst zufrieden sein. Der Staffelleiter Christian Runge übereichte die Wanderplakette an dem Titelverteidiger, dem Landesmeister Reitland.

TSV Abbehausen – KBV Grünenkamp 0:5 kampflos
Die Partie wurde vom TSV Abbehausen abgesagt. Somit wurde das Spiel mit 5:0 und 2:0 Punkten für den KBV Grünenkamp durch den Spielleiter gewertet. In der Tabelle überholten die Friesländer noch den TSV Abbehausen. Die Grünenkamper wurden Vierter.
Platz drei ging an den Aufsteiger TuS Grabstede.

Link zum Bericht

Landesmannschaftsmeisterschaft im Schleuderball in Rodenkirchen durchgeführt

m Bild: Die A-Jugend Mannschaft des TSV Altenhuntorf

Fünf Vereine stellen die Landesmeister 2017

Rodenkirchen/WBö,
Die neuen Landesmannschaftsmeister im Schleuderballspiel wurden auf dem Sportplatz in Rodenkirchen ermittelt. Der Ausrichter AT Rodenkirchen, sowie der Schleuderball-Landesfachausschuss sorgten für einen reibungslosen Turnierablauf. Bei idealen Wetterbedingungen standen interessante Partien der Kids und Jugendlichen an. Unterstützung gab es am Spielfeldrand von den Betreuern, Eltern und Großeltern. Zu den interessierten Gästen zählte auch Stadlands Bürgermeister Klaus Rübesamen. Für den erfolgreichsten Verein, hatte der Bürgermeister einen Pokal gestiftet, den der Mentzhauser TV entgegen nehmen konnte. Die diesjährige Punktspielsaison stand in fünf Altersklassen an. Alle teilnehmenden Teams hatten im Vorfeld für die Landesmeisterschaft gemeldet. Durch kurzfristige Absagen wurde der Spielplan von den Verantwortlichen noch angepasst. Die Favoritensiege sollten sich einstellen. In der A-Jugend reichte es für die Mentzhauser mit 5 Aktiven zum 6:0 Endspielsieg gegen den Altenhuntorfer SV. Die B-Jugend, des Mentzhauser TV konnte nicht die Mindestmannschaftsstärke, 5 Jungen, aufbieten. Somit stand der 5:0 Erfolg vom TSV Abbehausen an, die zu einer Partie, gegen die Mentzhauser, aufgestockt aus einer anderen Altersklasse, außerhalb der Wertung antraten. Ohne Punktverlust und Gegentor schloss die C-Jugend vom BV Reitland die Saison ab. Die Jungs hatten in der laufenden Saison 46 Tore erzielt. Es sollte für die Reitlander, nicht in Bestbesetzung, auch zum Landestitel reichen. Hart umkämpft war der Erfolg durch den 3:2 Sieg gegen den KBV Grünenkamp. Mit dem 9:1 gegen den Mentzhauser TV machten die Reitlander alles klar. Für Rang zwei gab das 5:0 von Grünenkamp gegen Mentzhausen den Ausschlag. Bei der D-Jugend lies der große Favorit, KBV Grünenkamp, auch mit „weißer Weste“ nichts liegen. Dem 3:0 gegen Mentzhausen, folgte der 13:0 Kantersieg gegen Abbehausen. Vize-Landesmeister wurde Mentzhausen durch den 5:0 Erfolg gegen Abbehausen. Wie schon in den Punktspielen, behauptete sich die E-Jugend vom Mentzhauser TV. Meister wurde man durch den 6:0 Erfolg gegen Grünenkamp und dem 3:0 gegen Abbehausen. Der Vizemeister Abbehausen besiegte Grünenkamp 6:0. Die Kids der F-Jugend noch auf Augenhöhe. Nach dem leistungsgerechten 2:2 Remis, wurden beide Mannschaften, der TSV Abbehausen und TV Schweiburg zum neuen Landesmeister gekürt. Zur letzten Saisonbegegnung traten auch die Männer vom Landesliga-Meister BV Reitland, gleichzeitig Landesmeister hier an. Ihnen wurde hier auch die Wanderplakette übereicht. All diese Altersklasse fließen in die Wertung für den erfolgreichsten Verein mit ein. Bei dem System erhält der Sieger 5 Punkte, der Zweite 3 Punkte, Dritter 2 Punkte und der Vierte einen Zähler. Sieger wurde Mentzhausen mit 18 Punkten, gefolgt von Abbehausen (15), Grünenkamp (11), Reitland (10), Schweiburg (5), Altenhuntorf (3) und Grabstede (2).

Ergebnisse Landesmeisterschaft

Link zum Bericht

Landesmeisterschaft der Jugend und Endspiele der Landesliga am 27.08.2017 in Rodenkirchen

Im Bild: Ausrichter ist der AT Rodenkirchen

Rodenkirchen/WBö,
Die neuen Landesmannschafts Meister im Schleuderballspiel werden am Sonntag den 27.8. ab 10 Uhr auf dem Sportplatz in Rodenkirchen ermittelt. Nach dem Wegfall der Männer-Hauptklasse im Vorjahr, nun zum zweiten Mal nur für die fünf Altersklassen der Jugendlichen. Im Vorjahr stand die Meisterschaft Ü40 mit auf dem Plan. Nur zwei Teams brachten sich ein. Davon hat man wieder Abstand genommen. Hinzu kommen nun zwei Männer Spiele der Landesliga-Meisterschaftsrunde um 13 Uhr, wo anschließend der alte und neue Meister, und somit Landesmeister, BV Reitland geehrt wird.
16 Jugendteams, meist mit den klaren Favoriten, kämpfen um den Titel. Die letzten beiden Partien, die Endspiele der A- und B-Jugend werden um 15.30 Uhr angepfiffen.

Die teilnehmenden Mannschaften:
A-Jugend: Mentzhauser TV, Altenhuntorfer SV
B-Jugend: Mentzhauser TV, TSV Abbehausen
C-Jugend: Mentzhauser TV, KBV Grünenkamp, BV Reitland, TV Schweiburg
D-Jugend: Mentzhauser TV, KBV Grünenkamp, TSV Abbehausen
E-Jugend: Mentzhauser TV, TSV Abbehausen, TV Scxhweiburg, KBV Grünenkamp
F-Jugend: TSV Abbehausen, TV Schweiburg.

Infos zur Landesmeisterschaft findet Ihr unter:
Landesmeisterschaft_2017

Gemeinsamer Schleuderballspieltag der Bezirks- und Kreisklasse fand Anklang

Im Bild: Die Mannschaft des SV Rittrum

SV Rittrum doch noch Meister

Wesermarsch/Friesland/Oldenburg-Land/WBö,
Der letzte Spieltag im Schleuderballspiel auf einem Platz: Die drei Begegnungen der Bezirksklasse wurden in Mentzhausen ausgetragen. Die Kreisklassenteams gemeinsam auf dem Sportplatz in Neustadt. Nach den Spielen ehrten die Staffeleiter Michael Schönwälder den Bezirksklassen-Meister BV Salzendeich und Sven Ifsen den Kreisklassen-Meister SV Rittrum. In der Bezirksklasse der Mentzhauser TV IV immer am Tabellenende. Die Mentzhauser am letzten Spieltag erfolgreich. Absteigen muss nun der Altenhuntorfer SV III. Vor dem Spieltag der Kreisklasse, durch den Sieg vom TuS Grabstede II in der Vorwoche beim SV Rittrum, beide Kontrahenten punktgleich. Die Friesländer durch das bessere Torverhältnis nun aber mit der Trumpfkarte. Gegen den Vorletzten kam die „Reserve“ vom TuS Grabstede gegen den Vorletzten TV Neustadt II nicht über ein 0:0 Remis hinaus. Das Team aus dem Landkreis Oldenburg konnte anschließend nachziehen. Mit einem ungefährdeten 8:0 Erfolg gegen den AT Rodenkirchen II machte der SV Rittrum doch noch die Meisterschaft perfekt. Die Rittrumer spielen in der kommenden Saison in der Bezirksklasse. In der Abstiegsrunde der Landesliga wurde der TV Schweiburg mit dem 4:1 gegen den KBV Altjührden/Obenstrohe bestes Team dieser Runde.
Die letzten beiden Spiele der Landesliga-Meisterschaftsrunde werden am kommenden Sonntag am 27.8. in Rodenkirchen bei der Landesmannschafts-Meisterschaft der Jugend um 13 Uhr ausgetragen.

Landesliga Meisterschaftsrunde
Ergebnisse:

TSV Abbehausen – Mentzhauser TV 1:1
Es stand die Nachholpartie an. Bei wenig Wind und leichtem Regen war es ein ausgeglichenes Spiel mit guten Schockbällen vom Abbehauser Hauptgang , die aber durch einige Fehler wieder ausgeglichen wurden. Mentzhausen machte noch das 1:0 vor der Halbzeit. Der Regen wurde stärker und die Mentzhauser hatten Probleme mit dem schweren nassen Ball, wodurch Abbehausen immer näher zum Tor drängte. Durch präzise Schockbälle über die Mentzhauser 3 Meter Reihe gelang Abbehausen das 1:1. Da Abbehausen nach dem Tor nicht mehr die Wurfleistung aufbringen konnte blieb es beim 1:1 Remis. Die Abbehauser liefen mit Nils Ottersberg, Christian Edzards,Jan Pauls, Janik Bruns, Thore Fröllje, Andre Bruns, Matthias Poppe und Denis Wache auf.

Landesliga Abstiegsrunde
Ergebnisse:

Mentzhauser TV II – KBV Grünenkamp II 3:1
Am letzten Spieltag der Saison, welches vorgezogen wurde, wollten beide Mannschaften im „Kellerduell“, der beiden Absteiger, die verkorkste Saison mit einem guten Spiel beenden. Das Wetter spielte in diesem Fall nicht mit, da der Regen im Spielverlauf zunahm. Beide Mannschaften konnten wie die komplette Saison nicht mit voller Mannschaftsstärke auflaufen, und spielten zu siebt. Das Spiel war sehr ausgeglichen. Beiden Mannschaften konnten die Lücken die sich ergaben nutzten und immer wieder Raumgewinn erkämpfen. Den Gastgebern gelang mit guten Wurfbällen das 1:0. Dann ein Wurfball der vom Werfer des MTV festgehalten wurde und nach hinten 20 Meter losging. Das hatte den Ausgleich zur Folge. Nach diesem Fehler konnte sich der MTV wieder etwas aufraffen und vor der 2. Halbzeit die 2:1 Führung machen. Im zweiten Abschnitt wurde der Regen mehr und der Ball wurde schwerer und schmieriger. Die Wurfleistungen beim MTV blieben konstant und der 3:1 Siegtreffer wurde erzielt.

TV Schweiburg – KBV Altjührden/Obenstrohe 4:1
Die Gäste reisten mit zehn Mann an. Schweiburg begann zu siebt, konnte jedoch im Laufe der ersten Halbzeit auf acht Mann auffüllen. Mit Rückenwind und guten Würfen arbeiteten sich die Gastgeber schnell zum Tor der Gäste vor. Jedoch dauerte es den gesamten ersten Durchgang, bis der erste Treffer erzielt werden konnte, da der Hauptfänger aus Altjührden durch gute Schockbälle das Tor zu verhindern wusste. Das zweite Tor folgte zügig und sorgte für Unmut bei den Gästen. Das Spiel wurde beiderseits lauter und hitziger. Dadurch traten bei beiden Mannschaften Fehler auf, die das dritte Tor der Hausherren hinauszögerte. Diese Zeit fehlte für das vierte Tor in der ersten Halbzeit, der Wurf ins Tor wurde noch im Anlaufen abgepfiffen. Aufgeladen von der ersten Halbzeit starteten die letzten 20 Minuten dieser Saison. Mit einem sehr weiten Wurfball konnten die Friesen gleich einen Anschlusstreffer erzielen. Dennoch waren die Schweiburger nach zwei Würfen wieder beim Tor der Gäste angelangt. Durch Fehler war es ihnen nicht sofort möglich das vierte Tor zu erzielen. Der Kampf um jenes Tor nahm fast die gesamte zweite Halbzeit in Anspruch. Kurz vor dem Schlusspfiff konnten die Schweiburger das Tor erzielen und brachten den Sieg und damit den ersten Platz der Abstiegsrunde nach Hause.

Bezirksklasse
Ergebnisse:

Mentzhauser TV III – BV Salzendeich 0:4
Die Spitzenpartie fand vor vielen Zuschauern statt. Die Hausherren vollzählig, aber ohne einen Leistungsträger. Die Gäste waren nur zu siebt. Am Anfang noch ein ausgeglichenes Spiel , was jedoch kurz vor der Pause zugunsten von Salzendeich kippte. Sie konnten durch Fehlern von den Gastgebern das 1:0 erzielen. In der zweiten Hälfte häuften sich die Fehler bei den Mentzhausern. Der Meister aus Salzendeich nutzte das für weitere Tore. Beide Teams, auch der Vizemeister Mentzhauser TV III steigt in die Bezirksliga auf.

TSV Abbehausen III – Altenhuntorfer SV III 5:2
Der Altenhuntdorfer SV konnte 9 Spieler stellen. Die Abbehauser reisten mit nur 6 Spielern an. Durch diese Niederlage müssen die Altenhuntorfer den Weg in die Kreisklasse antreten. Das Spiel wurde auf Grund des letzten Spieltages, gemeinsam in Mentzhausen ausgetragen. Aus dem Abbehause Lager wurde angemerkt: „ Dieses scheint aber nicht für alle Spielklassen, wie der Bezirksliga, zu gelten.

Mentzhauser TV IV – TV Waddens II 4:1
Mit diesem Sieg gaben die Mentzhauser noch die „Rote Laterne“ ab. Die „Schützenhilfe“ hatten die Mentzhauser von der Dritten erhalten. Das Vereinsderby war erst am vorletzten Spieltag vom Staffelleiter terminiert worden.

Kreisliga (Letzter Spieltag)
Ergebnisse:

TuS Grabstede II – TV Neustadt II 0:0
Auf dem rutschigem Platz traten die Friesländer mit 8 Spielern an. Den Hausherren standen 11 Aktive zur Verfügung. Der Außenseiter, der Vorletzte Neustadt bestimmte im ersten Abschnitt das Spielgeschehen. Durch einige gute Schockbälle konnte man sich sich mehrmals bis in das Grabsteder Tor vorarbeiten. Diese verteidigen jedoch die Null. In der zweiten Halbzeit drehte der Tabellenführer zum Angriff und drängte Neustadt mehrfach ins Tor. Ein Tor und die Grabstder „Reserve“ mit dem Meistertitel. Jedoch konnte auch der Favorit keinen Torerfolg verzeichnen. Jetzt lag alles daran wie auf diesem Spielfeld, die Partie AT Rodenkirchen II gegen den SV Rittrum ausgehen würde.

Altenhuntorfer SV IV – KBV Grünenkamp III 0:1
Auf dem Parallelspielfeld traten beide Teams in voller Mannschaftsstärke, mit 8 Spielern an.Zu Beginn der 1. Halbzeit leisteten sich die Grünenkamper ein paar Fangfehler und der ASV drängte zum Friesländer Tor. Doch es blieb beim 0:0 bis zum Pausenpfiff. In der 2. Halbzeit spielten die Grünenkamper konstanter und schafften kurz vor Spielende das entscheidende Tor.

AT Rodenkirchen II – SV Rittrum 0:8
Nun hatten es die Rittrumer in eigener Hand die Meisterschaft einzufahren. Der ATR konnte nur 6 Spieler aufbieten, unter anderem fehlte verletzungsbeding Mannschaftsführer Jörn Haatz. Rittrum war vollzählig und motiviert von dem Remis der Grabsteder im Spiel zuvor. Auf dem durchweichten Boden legten die Rittrumer bereits zur Pause 3 Tore vor. Nach dem Seitenwechsel, mit eigenem Ball, steigerte sich dann Hauptfänger Hansi Gramberg aus Rittrum nochmal bei den Schockbällen und es fielen weitere 5 Tore zum umjubelten 8:0 Endstand. Nach der Begegnung überreichte Staffelleiter Sven Ifsen den Rittrumern als Meister einen Siegerpokal mit den besten Wünschen zum Aufstieg in die Bezirksklasse.

Altenhuntorfer SV IV – AT Rodenkirchen II 0:2
Die Nachholpartie stand schon in der Woche bei strömenden Regen an. Rodenkirchen hatte 7 Spieler zur Verfügung Altenhuntorf acht. In der 1. Halbzeit konnte der ATR durch gute Wurfleistungen 2 Tore erzielen. In der 2. Halbzeit steigerte sich der SVA, aber durch ein paar Fangfehler schaffte man es nicht das Ergebnis zu verbessern.

Link zum Schleuderballbericht 

Favoritensiege in der Emder Völkerballstaffel

Frisia Emden1 gewinnt Auftaktspiel der Völkerballstaffel Emden

Am Samstag den 19.8.2017 begann die Völkerballstaffel Emden mit ihren Punktspielen in der Constancia Halle. Staffelleiterin Annica Wollny begrüßte alle Mannschaften in der Neuen Saison und wünschte jedem viel Glück und eine verletzungsfreie Saison. Auch die ehemalige Staffelleiterin Therese Wollny ließ es sich nicht nehmen in der Halle vorbei zu schauen und ihrer Nachfolgerin mit Rat und Tat zu Unterstützten.

In der Ersten Partie begann der Vizemeister der letzten Saison. Der F.C. Frisia Emden meldete zu Beginn der Saison 2 Mannschaften an, diese mussten in der ersten Partie gegeneinander antreten.  In einem ruhigen und intensiven Spiel zeigten beide Mannschaften sich mit anfänglicher Nervosität, man merkte allen eine Unsicherheit an. Vielleicht weil es ungewohnt war, gegeneinander, anstatt miteinander zu spielen.Durch ungenaues Zuspiel sind auf beiden Seiten viele Bälle verloren gegangen Dieses legte sich jedoch und es wurde zu einem interessanten Spiel. Frisia 1 holte sich den Satzgewinn mit 7-0 Personen.

Im 2.Satz kamen beide Mannschaften ruhig und zielstrebig aus der Pause raus und vor allem die 2. Mannschaft überraschte mit schnellen Abwürfen von Vorne. Dies sah  zunächst auch nach einem Sieg für Frisia 2 aus, da die erste Mannschaft aus den Spielrhythmus kam. Allerdings konnte die fangstarke  Kerstin Eden von Frisia 1 durch hervorragender Leistung,das  Ruder noch einmal  herumreißen und ihre Mannschaftskolleginnen wieder ins Spiel holen. Frisia 1 gewann diesen  Satz mit 3-0 Personen.

Der dritte Satz war ziemlich ausgeglichen. Keiner konnte sich Vorteile verschaffen. In beiden Mannschaften zeigten auch die neuen Spielerinnen, dass sie Lust haben viel in dieser Saison zu lernen. Nach einer gewissen Spieldauer im Kampf um den Ball, fasste Karen Eertmoed von Frisia 1 sich an Herz, nahm durch Fang- &Abwurfstärke das Spiel in die Hand und brachte so ihre Mannschaft auf Erfolgsspur. Alle Spieler waren von dieser Leistung & Willensstärke einer einzigen Spielerin überrascht. Verdient ging dieser Satz mit 4-0 Personen an Frisia 1.

Im vierte Satz kämpfte Frisia 2 verbissen aber die Luft war, durch die intensiven Sätze vorher, raus. Frisia 1 holt sich auch den 4.Satz mit 6-0 Personen.

Gesamt Ergebnisse: Frisia Emden 1 gegen Frisia Emden 2 mit 4-0 Sätzen 2-0 Punkte 20 -0 Persoen

 

RSV Emden- SG Wybelsum/ Twixlum

 

Das zweite Spiel war ein schnelleres Spiel als das zu vor. Vor allem der Spielgemeinschaft merkte man an das sie in dieser Saison wieder richtig angreifen wollen. Beide Mannschaften traten mit den festen Willen an zu gewinnen, man spielte auf Sieg, keiner schenkte dem anderen was. Bälle wurden sicher gefangen und es wurde zielstrebig abgeworfen. Wobei anfangs nicht klar war, wer diesen Satz gewinnt. In einem heißen Duell konnte die SG  mit gezielten und kraftvollen Abwürfen den Sieg einheimsen. Mit 3-0 Personen ging der Satz zu ende.

Enorm starker Satz, wobei Bianca Kleemann bei RSV und Karina Mönch bei der SG starke Leistungen zeigten. Fast jeder Ball war ein Treffer oder wurde von der Spielerin gefangen, so wurde das Spiel für ihre Mannschaft spannend. In einem kampfbetonten Kraftakt versuchten beide Vorteile für ihre Mannschaft heraus zu spielen. Schnell zischten die Köpfe der Zuschauer hin und her um keinen Spielzug zu verpassen. In einem Duell 1-1 hatte die SG das Glück auf ihrer Seite und konnten den entscheidenden Treffer aus dem Rückraum setzen. 6-0 Personen für die SG

Auch der 3, Satz fing sehr spannend an. Die SG verschaffte mit Spieldauer immer mehr überhand. Bei RSV machte sich das fehlen ihrer Spielführerin bemerkbar, weil Sie die Mannschaft immer wieder antreibt und Ruhe ins Spiel bringt, was im derzeitigen Satz fehlte. Immer wieder spielte die SG die Spielerinnen vom RSV schwindelig. Schnell wurden die Bälle gefangen und gleich zu den wurfstarken Spielerinnen der SG  weiter gereicht, die im kurzen Zuspiel mit der Hinterfrau den Treffer setzten. So ging der Satz schnell an die SG mit 6-0 Personen

RSV versuchte weiterhin etwas dagegen zu halten und spielte im 4 Satz gut mit. Die Pause tat ihnen gut. Bei der SG merkte man, das nun eine wichtige Säule fehlte ( Karina Mönch) Sie war am heutigen Spieltag eine wichtige Spielerin, die in den vorher gespielten Sätze viel zum Sieg beitrug. RSV mobilisierte nochmal all ihre Kräfte  und holten sich in entschlossener Teamleistung den letzten Satz mit 5-0 Personen

Gsamt Ergebnis: RSV gegen SG Wyb/TB 0-2 Punkte 1-3 Sätze 5-11 Personen

 

SF Larrelt Emden gegen SV Harsweg

 

Im letzte Spiel des Tages war der Titelverteidiger dran. Nach langer Spielpause begann diese Begegnung sehr nervös, keiner wollte Fehler riskieren. Der Stadtmeister zeigte sich nicht von seiner besten Spiellaune, vielleicht lag es an den Erwartungen? Es hat noch keine Mannschaft in Emden geschafft einen Hattrik zu leisten. So merkte man dem Titelverteidiger an das sie sich vorsichtig an diese Partie ran tasteten. Nach einiger Zeit gewann man an Sicherheit, Harsweg hielt gut dagegen. Kerstin Hoogstraat ließ immer wieder Ihre Spielstärke aufblitzen und schaffte  hin und wieder, ihre Mitspielerinnen zurück zu holen.  Larrelt ließ sich immer wieder sich was neues einfallen und holte sich so diesen Satz mit den 4-0 Personen.

Der zweite Satz versprach viel Spannung, Harsweg zeigte zwar Stärke aber Larrelt hatte immer wieder eine Antwort parat und konnte so, ohne weiter Vorkommnisse  die Harsweg überrennen und den Satz mit 7-0 gewinnen.

Auch der dritte Satz begann vielversprechend von beiden Mannschaften. Harsweg hielt immer wieder stark dagegen und versuchte das Spiel an sich zu reißen. Leider wollte nicht jede Aktion  klappen. Viele Spielzüge wurden zu überhastet ausgeübt  und führten so zu Ballverlusten die der Gegner gerne  annahm. Larrelt gewann mit 6-0 Personen.

Harsweg ließ sich nicht unterkriegen und kämpften im 4.Satz stark. Larrelt wollte den Sack schnell zu machen und begann ebenso stark diese Partie. So gut es ging versuchte Harsweg stand zu halten. Eine Starke Fangleistung zeigte Lisa Emmer,doch sie konnte nicht viel machen da die Luft raus war. So holt sich Larrelt den 4 Satz mit 6-0 Personen. Obwohl Harsweg alle 4 Sätze verloren hat, merkte man ihnen die Spielfreude ihnen an.

Gesamt Ergebnis SF Larrelt gegen SV Harsweg 2-0 Punkte 4-0 Sätze 23-0 Personen

„Die Saison  verspricht viel, wenn man sieht wie starke einige Mannschaften schon am ersten Spieltag aufgetreten sind. Allerdings müssen die Trainer aufpassen dass die Luft nicht zu schnell raus ist, da die Saison noch lang ist.  Ich freute mich auf weitere spannende Spiele, “ so Staffelleiterin Annica Wollny

Völkerball Rasenturnier in Larrelt

Am 22. Juli 2017 begann die Larrelter Sportwoche auf den Larrelter Sportplatz in der Wolfsburgerstrasse. Eröffnen wurde die Sportwoche in diesem Jahr mit den  Völkerballerinnen. Gerlind Borkowsky und Lena Heinemann organisierten ein Turnier mit acht Mannschaften. Es wurde auf zwei Feldern gespielt, mit jeweils vier Personen und einem Hintermann, was einen schnellen Spielverlauf mit vielen interessanten Paarungen versprach.

Die Mannschaften waren  bunt gemischt. Von den normalen Emder Teams wie FC Frisia 1 und 2 und SF Larrelt bis zu Spaß-Mannschaften wie Die Meyern, Blind Desaster, Schmidis und die Handballerinnen A-Jugend vom SF Larrelt. Die weiteste Anreise hatte ATRodenkirchen, welcher nebenbei bemerkt sechsfacher deutscher Meister ist und auch dieses Turnier gewonnen hat, vor der Familienmannschaft Die Meyern. Es wurde fair gespielt und viel gelacht. Das Wetter war herrlich und viele Spieler brachten auch ihre Kinder mit,

 

wodurch es ein toller Start für die Larrelter Sportwoche wurde.

Tabelle des Rasenturniers in Larrelt:

  1. AT Rodenkirchen
  2. Die Meyern
  3. SV Larrelt Emden
  4. Blind Desaster
  5. F.C. Frisia Emden 1
  6. F.C. Frisia Emden 2
  7. Schmidis
  8. A-Jugend Handball SV Larrelt Emden

gez. Lena Heinemann

Der Turnspielparcour und Infostand Spiele beim Internationales Deutsches Turnfest Berlin 2017

Im Rahmen des „Internationalen Deutschen Turnfest“ vom 03.-10.06.2017 in Berlin nahmen aus Europa über 4.000 Teilnehmer an unserem Turnspielparcour teil.

Die AK-Leitung hatte, wie bereits beim Turnfest 2013 in Mannheim, der NTB übernommen. In Person: Conny Adick aus Dinslaken; Petra Heller Peine und Arnold von der Pütten Oldenburg. Bereits am 02.06.2017 machten sich die Drei ein Bild von der Messehalle 1.1 unten links. Sie waren überrascht von den Spielflächen in der Messehalle, wie Bunt ist das denn traf zu. Ein neuer Teppichboden zierte das Stück wo der Turnspielparcour stehen sollte und nach dem die Folie entfernt war waren Sie positiv überrascht über den Teppichboden. Den Aktiven wurden durch diesen Boden die besten Bedingungen geboten. Ein Spielfeld von über 1500 m²  in einem satten Lila, wie es die Helfer und Teilnehmer gar nicht gewohnt sind; Sonnenschirme und die Flex für jede Sportart und bunte Schleifen in der Absperrnetzen sowie ausreichend Zeltgarnituren als Sitzgelegenheiten gab es ein richtiges buntes Bild. Der Aufbau begann für uns am Freitagabend und endete am Samstag gegen 15 Uhr. am Samstag waren wir schon um 9 Uhr in der Messehalle und sammelten alle (von 9 bis 84 Jahre) Helfer ein die wir (finden konnten) brauchten, diese Aufbau Helfer waren dann fast die ganze Woche immer wieder da um uns zu Helfen. Wie sagten Sie zum Schluss,“ zu Euch kommen wir auch in Leipzig“, was unsere Freundlichkeit die guten Getränke und so weiter ausmachen (alles was nicht gestellt (IDTF) wurde konnte bei und gegessen oder getrunken werden) Sekt /Kaffee Begrüßung am Morgen, Wein oder Bier, sogar Wasser war da?

Die ersten Gäste

Einem reibungslosen Turnierverlauf stand also nichts im Wege, wenn die Frage der Helfer nicht wäre. Von den Fachgebieten wurden kaum Fachliche Helfer gestellt. Völkerball und Prellball hatten durchgehend ihre Stände besetzt, vom Ringtennis wurde nur die letzten Tage mitgearbeitet, unser Dank geht an Bodenwerden die den Hilfeschrei gehört hatten. Die meisten Helfer wurden von unseren weiblichen AK Mitgliedern eingefangen, überredet usw. So wie Anneliese Diekmann aus Norden, oder die Familie Heinze aus Sottrum und viele andere Helfer.

Am Sonntagmorgen um 10:00 Uhr starteten der Turnspielparcour und der Infostand Spiele mit Hermann Hess und Martin Fiebich. An Martin und Hermann geht unser Dank ohne die zwei hätten wir vieles liegen lassen müssen, wo es fehlte waren Sie da, ob an den Ständen wenn jemand zum WC musste oder an der Anmeldung. Was für uns normal ist, war für unseren Infostand eine neue Herausforderung.

Hilfe die Arbeit ruft

Der Ansturm beginnt

Bei bestem Wetter um die 20°C, in der Messehalle sogar im Schatten bekamen Teilnehmer und die Zuschauer, die aus ganz Europa kamen, spannende Aktionen (Faustball im Spagat) zu sehen. Zwischendurch kamen aber auch immer mal kleinere Grüppchen in die Messehalle, um sich den Turnspielparcour anzusehen und sich die Spiele von uns erklären zu lassen, um dann mitzumachen die Bareinnahmen waren beachtlich. Gute Werbung für alle Turnspiele, wenn die Fachleute dagewesen wären sogar noch besser.

Selbst Nationalspieler vom Faustball machten die Welle

Die Anmeldung

Für alle Teilnehmer des Turnspielparcour gab es eine Urkunde und den Turnspielpinn,

Am ersten Tag waren über 400 Teilnehmer für uns Stress pur, fast alle Helfer nur von uns durch Kurzeinweisung angelernt, waren vor allem wir gefordert immer da zu sein wo Hilfe gebraucht wurde.

Voranmeldungen beim Turnfest über 2.200 Teilnehmer, dazu verkaufte Ticket und durch Zählen kamen wir auf über 4.000 Teilnehmer also Werbung pur für unsere Turnspiele.

Die 3 Einzelkämpfer