Vereine

125  Jahre TV Schweiburg

In der wechselvollen Geschichte, 1945 als TuS Jadestrand wiedergegründet

Richard Witte prägte den Plakettenspieltag

WBö Diekmannshausen, In diesem Jahr, genau am 1. Oktober 2015 wird der TV Schweiburg schon 125 Jahr alt. Die Feierlichkeiten dazu will man aber schon am diesem Sonnabend, 1. August, begehen. Im Rahmen des weithin bekannten Schleuderball-Plakettenspieltags, wird das Fest in lockerer Atmosphäre, öffentlich um 19.30 Uhr im Zelt auf dem Schleuderball-Sportplatz in Diekmannshausen an der Bäderstraße anstehen.

Es begann im Jahre 1890 , am 31. Oktober wurde der Turnverein Schweiburg in dem damals gerade fertiggestellten Gasthaus in Diekmannshausen aus der Taufe gehoben. Die Gründer waren Heinrich Jacobs, Johann von Bassen, Georg Eilers, Johann Padeken, Heinrich Westing, Fritz Wessels, Julius Binder, Heinrich Diekmann, Johann Eilers, Dietrich Kuck und Wilhelm Diekmann. Diese 11 Männer trugen sich als erste Mitglieder in die Vereinsliste ein. Dieses Gasthaus, das heutige „Landhaus“ ist heute noch das Vereinslokal. In den ersten Jahren wurde Geräteturnen, Klootschießen und Boßeln gepflegt. Barren, Reck und andere Turngeräte wurden selbst angefertigt. Kurz vor dem Ersten Weltkrieg entwickelte sich ein reger Turnbetrieb, mit etwa 60 Mitgliedern. Der Erste Weltkrieg gab einem großen Rückschlag und nur das Jugendturnen wurde zu dieser Zeit weitergeführt. Nach dem Krieg lief es langsam wieder an, und 1920 wurde das Schleuderballspiel aufgenommen. 1924 konnte man den großen Erfolg, den Gewinn der Deutschen Meisterschaft im Schleuderballspiel, bejubeln. Zur damaligen Meistermannschaft gehörten: Richard Diekmann, Georg Pundt, Fritz Diekmann, Gustav Diekmann, Karl Dierks, Emil Bartels, Fritz Lampe und Wilhelm Menke. In der Siegeslaune wurde sogar ein Sturmlied, Verfasser Fritz Diekmann, Melodie: „ Als die Römer frech geworden“, ein Siebenzeiler, gedichtet. 1924 wurde dann vom Vorstand , nach dem Gewinn der Deutschen Meisterschaft, auch der Plakettenspieltag ins Leben gerufen. Auch nach nunmehr 91 Jahren, ist der Plakettenspieltag der Höhepunkt im Vereinsjahr und in der Saison der Schleuderballspieler geblieben. Auch die Turner/innen waren in den Zwanziger/Dreißiger Jahren sehr rege. 1938 wurde Arnold Eilers, der später mit weiteren 18 Turnbrüdern im Zweiten Weilkrieg sein Leben lassen musste, der erste Vorsitzender. Schon 1938 fiel ein Name auf, der 17 jährige Richard Witte war als Spielwart tätig. Korbball und Schwimmen kamen neu hinzu. Im Zweiten Weltkrieg lief nicht viel, und bei der Kapitulation im Jahre 1945 ruhte der Turnbetrieb. Doch schon am 8. Dezember 1945 wurde der Verein unter dem Namen „Turn-und Sportverein Jadestrand“ wieder zum Leben erweckt. Der Name TV Schweiburg durfte zunächst nicht geführt werden. Helmut Witte übernahm den Posten des Vorsitzenden. Neben dem Schleuderballspiel, wurde auch das Klootschießen und Boßeln wieder aufgenommen. Der TV Schweiburg ist auch der älteste Verein im Friesischen Klootschießerverband (FKV). Am 25. Januar 1950 übernahm Richard Witte den Vorsitz. In dieser Zeit nahmen sieben Schleuder-, zwei Faustball-, zwei Korbball- und drei Fußballmannschaften am Spielbetrieb teil. Das Steckenpferd war für den Vorsitzender der Plakettenspieltag, der unter ihm zu einem Inbegriff im Oldenburger Land wurde. Der damalige 2. Vorsitzende, der nun 85 jährige Willy Bruns erinnert sich: „ Da fuhren wir in Friesland bis an die Küste und machten Werbung dafür. Auf dem Turnier kam auch nie das Persönliche zu kurz, im Klönschnack beim Bier.“ Witte, als Diplom Ingenieur für den Deichbau und Küstenschutz vom Jadebusen bis Harlesiel zuständig, kannte Land und Leute. In den 60,-70ziger Jahren war der Zuschauerschnitt über 2000, eine normale Sache. Eine Hochburg bleibt das Schleuderballspiel bis zum heutigen Zeitpunkt. Zahlreiche Landesmeistertitel wurden in den verschiedenen Altersklassen errungen. Auch für die Feldländerkämpfe Oldenburg gegen Ostfriesland stellten die Schweiburger zahlreiche Werfer für die Ländermannschaft. Die Männermannschaft spielt seit 1946, nun 70 Jahre in der höchsten Klasse, der Landesliga. Nach Inbetriebnahme der Kleinst- Sporthalle bei der Deichschule in Schweiburg im April 1986, folgte die Gründung weiterer Sparten. Zum 100 jährigen Vereinsjubiläum stand ein großer Festakt an, mit zahlreichen Ehrengästen. Einmal mehr hervorgehoben wurde Richard Witte, der es immer wieder verstand die Leute aus unterschiedlichen Kreisen aus Sport und Politik für die Sache in seinen Bann zu ziehen. Für seine zahlreichen Ehrenämter, u.a. Feldobmann im FKV, stellv. Landrat, wurden Witte im Laufe der Jahre zahlreiche Auszeichnungen, wie Ein Jahr nach dem Jubiläum gab Witte den Vorsitz nach 41 Jahren ab. Ein langer Lebensabend war ihm nicht vergönnt. 74 jähriger verstarb er im Jahre 1995. Die Verbundenheit mit seinem geliebten Heimat-Friesensport ist auf dem Friedhof zu sehen. Auf dem Grabstein ist eine Klootschießerkugel angebracht. Die Suche nach einem Nachfolger nach der Witte-Zeit, die „Fußstapfen“ waren riesig, gestaltete sich schwierig. Wilhelm Diekmann jun. übernahm für ein Jahr den Vorsitz. Danach stand Ursula Sick 11 Jahre dem Verein vor. 2004 wurde Thorsten Spieker zum Vorsitzenden gewählt. Seit 2008, nunmehr 8 Jahre steht Silke Wulff an der Spitze im Vereinsleben. Heute umfasst der Verein um die 300 Mitglieder. Zur Zeit werden die Sportarten, Frauengymnastik, Mutter-Kind-Turnen 4 – 6 Jahren Kinderturnen 7 – 10 Jahre, Kindertanz, Aerobic, Schleuderball, Gesundheitssport und Tischtennis angeboten.

TV Schweiburg 125 Jahre

TV Schweiburg II

TV Schweiburg III

Grab Richard Witte Klootkugel

Silke Wulff