Völkerball

7. und 8. Spieltag der Völkerballmeisterschaft Emden

Spielbericht vom 3.2.2018

Nervenkitzel in der Völkerball Staffel Emden

Partie RSV Emden- SV Harsweg (Ergebnis: 1-3 Sätze, 1-6 Personen, 0-2 Punkte für Harsweg)

  1. Satz Beide Mannschaften begannen ruhig und Konzentriert den Satz, beide zeigten ein schnelles Spiel, mit kraftvollen Abwürfen. Die Damen vom SV Harsweg gelang es als erstes mehr Druck auf den Gegner auszuüben. Platzierte Streifschüsse, sicherten ihnen die abgeworfenen Personen und die Führung im Satz. In einem Spannenden 3(Personen Zahl für SV Harsweg)-1 (Personenzahl für RSV), legte Bianca Kleeman vom RSV Emden so richtig los. In atemberaubende Sprungaktionen fing sie die Bälle einfach in der Luft und brachte den SV Harsweg zur Verzweiflung. Und das gleich im ersten Satz. Der Rest der RSV Damen, war noch nicht ganz im Spielmodus, man merkte ihnen an das sie in der kalten Halle noch nicht Warm waren. Die Damen vom SV Harsweg sucht teilweise zu hastig die Abschlüsse, durch diese zu hastigen Abschlüsse, konnte sich RSV wieder ins Spiel zurück kämpfen, da sie mit ihrer Erfahrung die richtigen Ansetzte einleiteten. Trotz einem ruhigen Nervenkitzel sichert sich den ersten Satz SV Harsweg mit 2:0

Satz 2 : Der erste Satz zeigte schon worauf die Zuschauer in der Halle sich heute einstellen müssen. Ein reiner Nervenkitze sollte diese Partie werden. SV Harsweg beginnt das Spiel schnell aber mit flachen Ballwechseln. Trotz des niedrigen Spiels ließ sich RSV nicht davon beeindrucken. Immer wieder herrschte ein Gleichstand zwischen beiden Mannschaften. Sobald eine Mannschaft einen Treffer machte, zog die andere Mannschaft nach. RSV zeichnete sich heute wieder mit guter Konzentration bei fliegenden Abprallern, ihrer Mitspielerin aus. Ein Ruhiger Satz, ohne große aufreger, was die Schiedsrichter ruhig geleitet haben. Mit 3-0 ging der Satz an SV Harsweg

Satz 3. Im 3. Satz kam RSV ruhig aus der Pause raus und begann den Satz Konzentriert, ließen sich durch die 2 gewonnen Sätze von Harsweg nicht aus dem Konzept bringen. Bei den Harsweger Damen musste einiges an Spielerischer Taktik umgestellt werden, da der Schiedsrichter vermehrt nun anmerken ließ das die tiefe Spielweise nicht weiter gehen kann. Dieser Satz zeichnete eine leichte Nervosität aus die sich darin Spiegelt das beide Seiten sich zu Fehler brachten. Nachdem die Wurfstarken Spielerinnen zu schnell und unkontrolliert die Abschlüsse suchten. Dadurch landetet die Bälle oft im aus. Leider konnten beide Mannschaften nicht wirklich ihre Vorteile daraus ziehen. Zu überhastet und ohne Konzept spielte Harsweg diesen Satz. Die Vermahnung des Schiedsrichters Teams brachte sie aus dem Konzept. In einem Spannende 1-1Duell, versuchte Kerstin Hoogestraat-Janssen von Harsweg sich gegen die starke RSV spielerin Bianca Kleemann noch einiges. Beide zeigten den Zuschauern ihre Stärke im Fangen der Bälle mit speziellen Einlagen. Den letzten Abwurf und somit das Glück auf Ihrer Seite hatten die RSV Damen

Satz 4: Der 4.Satz sollte den Spielerinnen nochmal alles abverlangen. Auf beiden Seiten wurde verbissen um jeden Ball gekämpft. Die Damen vom RSV versuchten mit aller Kraft noch das Unentschieden zu erreichen. Der Satz ist einfach hart umkämpft, keiner der beiden Mannschaften wollte ihn einfach hergeben. Die Zuschauer und Schiedsrichter Team mussten immer wieder staunen, mit was für Verbissenheit gekämpft wird. Doch leider gehen immer wieder einige Bälle verloren, wegen Schräg aus. Zeitweise war es Mucks Mäuschen still in der Halle, da sich keiner Traute die Mannschaften aus der Konzentration zubringen. Am Ende des Satzes lief ein hartes Duell zwischen den beiden stärksten Spielerinnen beider Mannschaften dieses Spieles( Kerstin Hoogstaat SV Harsweg und Bianca Kleemann RSV). Beide gaben sich nicht einfach geschlagen. Sie zeigten allen was in ihnen schlummert. Immer wieder fingen sie die Bälle des Gegners ab und versuchten einen Gegenschlag zu erlangen. Der entscheidende Abwurf, der leicht versetz auf die Spielerin zu kam, wurde von Harsweg geworfen, die dieses Spiel gewinnen

Partie Larrelt- Frisia Emden 1 (3-1 Sätze, 11-2 Personen, 2-0 Punkte für SF Larrelt)

  1. Satz: An diesen Samstag trat Frisia´s erste Mannschaft in Unterzahl an. Sie mussten auf einige Stammkräfte verzichten. Wer nun denkt, in Unterzahl wird das alles schnell gehen wurde an diesem Samstag eines besseren belehrt. Trotz 6 Personen machten die Damen von Frisia ihre Arbeit sehr gut, und immer wieder machte die Mannschaft es dem Titelverteidiger nicht leicht. Frisia musste sich erst daran gewöhnen in Unterzahl zu spielen, So spielte man sie sehr verhalten und es sah nach einem schnellen Satz gewinn von Larrelt aus. Frisia konnte sich wieder aufrappeln und zeigte ihren Kampfgeist, und kam nochmals mal zurück ins Spielgeschehen. Aber für den Sieg über diesen Satz reichte es noch nicht ganz. So ging der an die Damen vom SF Larrelt.
  2. Satz: Auch im 2. Satz begann Frisia sehr verhalten und mit Problemen ins Spiel. Viele Bälle gingen verloren. SF Larrelt hatte einen guten Tag erwischt, taten sich aber dennoch gegen 6 Gegnerinnen schwer. Beide Mannschaften spielten nach einer gewissen Dauer sehr konzentriert. Beide Mannschaften zeigte intelligente Spielzüge wo man den Gegner ins straucheln brachte. Immer wieder konnte sich Frisia Vorteile erspielte. Am Ende siegte Larrelt mit 3- 0 Personen.
  3. Satz: Im 3.Satz wurde die Halle langsam voller und die Zuschauer konnten sich anschauen was einen alles erwarten kann beim Völkerball bei solch einer Partie. Die Damen von Frisia Emden merkten das sie was schaffen können und waren bemüht jeden Ball zu fangen. Die Teamleistung beider Mannschaften waren an diesem Tag hervorragen und nur von Fairnis geprägt. Leider war die Schiedsrichterleistung nicht die beste! Viele Fehlentscheidungen die beide Mannschaften verunsicherten. Viele Fehler wurden gepfiffen oder klare Treffer auf beiden Seiten der Mannschaften wurden nicht gewertet. Teilweise waren die Zuschauer sehr erböst von der Leistung des Schiedsrichterteams. Was sich auch auf die Spielerinnen produzierten. Teils stand man sich in einem absoluten Fairen Spiel mit großem ? gegenüber. Lichtblicke wie das zusammen Spiel der Larrelter Damen Gerlind Borkowski und Britta Seebens oder die Fangstarken Frisia Spielerinnen Kerstin Eden und Annica Wollny, waren für die Zuschauer ein Trost. Immer wieder verblüften diese 4 Spielerinnen die Zuschauer mit Sprung- und Fangaktionen, die euphorisch gefeiert wurden von der Bank. Vor allem auf Frisia´s Seite verstärkte sich die Moral. Mit aller Kraft hielten sie immer wieder dagegen und konzentrierten sich stark gegen die starken Abwürfe. In einem spannenden Duell zwischen den Spielerinnen Gerlind B. und Annica W. die sich die Bälle ohne Pause an den Körper warfen, und spektakulär fingen und im gleichen Atemzug den Ball wieder zurück pfefferten, verschlug es den Zuschauern die Sprache. Mit etwas Glück konnte sich Frisia den Satz durch eine mm Entscheidung für sich gewinnen. Beide Spielerinnen klatschten sich hoch achtungsvoll ab!
  4. Der letzte Satz sollte die Entscheidung bringen. Beide Mannschaften spielten konzentriert. Und jede Spielerin gab noch mal 100Prozent umso den Satz für sich und ihrer Mannschaft zu gewinnen. Nach einem Hart umkämpften Spiel siegte der SF Larrelt mit 3-0 Personen. Beide Mannschaften wurden von den Zuschauern euphorisch gefeiert und klatschten sich gegenseitig ab nach einem Kräfteraubenden aber Fairen spielen, wie man es seit langem, vor allem in diesem Ausmaß, nicht mehr gesehen hat.

 

3 Partie :SG Wybelsum/ Twixlum gegen Frisia Emden 2 (Ergebnis: 3-1 Sätze, 15-6 Personen, 2-0 Personen für SG Wybelsum/Twixlum)

Satz 1: Das Spiel begann Anfangs verhalten. Die SG spielt konzentriert, und ließ die 2. Mannschaft nicht wirklich ins Spiel kommen. Die Damen von Frisia Emden 2 spielte nicht in gewohnter Form und waren teilweise noch nicht im Spielgeschehen dabei. Zu sehr war man anscheinen vom vorigen Spiel gefesselt. So verloren sie schnell und hoch den Satz mit 8-0

Im 2. Satz merkte man den Frisianern an das es in der Halbzeit eine Standpauke gab. Sie zeigte gute Spielanteile und konnten gut mithalten gegen die Spielgemeinschaft. Sie spielten gut und wollten den Satz gewinnen. Immer wieder wurde Abpraller abgefangen auf Frisia´s Seite und von hinten konnten sich die Spielerinnen frei werfen. SG hatte in dieser Phase des Spiels eine Schwäche Phase und konnte nicht wirklich standhalten und machten öfter Fehler. Frisia macht ein starkes Spie und spielten viel überkreuz und vor allem die Neue Spielerin Wiebke Coordes ist ein echter Gewinn für die Mannschaft. Mit ihrer ruhigen Art brachte sie die SG um Verzweiflung, fing immer wieder die Bälle. Sobald die SG den Ball hatte standen die Frisia Damen konzentriert an der Mittellinie und die SG versucht auf Biegen und Brechen sich von Hinten Frei zu werfen. Mit einer starken Teamleistung gewinnt Frisia Emden 2 den Satz mit 6-0

3.Satz: Die Spielgemeinschaft kam konzentrierter aus der Kabine als der Gegner, und wollten auch den Zuschauern zeigen das sie besser Spielen können. Mit schnellen kombinierten Spielzügen wollten sie Frisia schwindelig Spielen und mit Kraftvollen Abwürfen abschließen. Frisia versuchte da anzuknöpfen wo sie im 2 Satz aufgehört haben, aber kam nicht ganz ran an die Leistung vom vorigen Satz. Die SG wirkte ein ticken schneller mit allem und ließen sich nicht aus dem Konzept bringen und holte sich den Satz.5-0 an SG Wybelsum/Twixlum

4. Satz: Die 2. Damenmannschaft von Frisia fing sich wieder und zeigte sich nochmal von der Besten Seite. Konzentriert und Fangstark boten sie der Spielgemeinschaft die Stirn. Vor allem der Wechsel der Hinterfrau war jetzt eine gute Entscheidung. Viele Treffer konnte Frisia 2 so verbuchen. SG konnte erst nicht wirklich mitkommen und wurden Regelrecht überrascht vom Gegner und deren taktischer Umstellung. Bis zum Schluss blieb es spannend auf beiden Seiten, Zuschauer gingen auf den Bänken regelrecht mit und versuchten beide Mannschaft anzuspornen um nochmal alles zu geben. Zum Schluss entschied die Mannschaft die die bessere Ausdauer hat und dies war die Spielgemeinschaft. 2-0 an SG Wybelsum/ Twixlum

 

  1. Spieltag der Stadtmeisterschaft TK Emden Völkerball 17.2.2018

Siegesserie des Titelverteidiger erstmals gerissen

Partie: F.C.Frisia Emden 2 gegen SV Harsweg

  1. Satz: Auf beiden Seiten wurde zunächst abgetastet. Es wurde auf Sicherheit und mit Konzentration gespielt. Keiner der Mannschaften wollte fehler machen. SV Harsweg kam streckenweise besser in das ruhige Spiel rein und konnte sich gute Vorteile erarbeiten. Frisia´s 2 Damenmannschaft versucht mit allen Mitteln zu kontern, was nicht immer geling. Im Entscheiden abwurfe, beim Stand 2Personen(Harsweg) -1 Personen( Frisia2), musste sich Jasmin Ukena nach langem Hetzten und Ausweichen, geschlagen geben. Beim letzten Abwurf von Harsweg, verletzte sich Jasmin Ukena schwer an der Hand und konnte in den weiter Sätzen nicht weiterspielen. Harsweg gewinnt den Satz mit 2-0 Personen


Satz: Beide Mannschaften kamen konzentriert aus der Kabine wieder, wobei Harsweg sich besser einbrachte und das Spiel schnell an sich riss. Frisia´s Damen musste ihre Aufstellung ändern und brauchte einige Zeit sich zu finden. Sie versuchte mit dem SV Harsweg mitzuhalten, aber man merkte das Frisia 2, Gedanklich nicht mit 100 Prozent dabei war. Leider spielte das Glück in diesem Satz auch nicht ganz mit Frisia mit und so mussten man sich geschlagen geben, gegen SV Harsweg die den Satz mit 2-0 Personen gewonnen haben.

  1. Satz: Starker Beginn von Frisia 2, die im laufe des Spiels in Führung gingen und bis auf eine Person beim Gegner als Favorit da standen. Alles sprach für einen Satzgewinn der 2. Mannschaft.
  2.  Durch zu frühe Abschlüsse aus dem Rückraum bei Frisia, konnte Harswegs´s einzige Spielerin( Kerstin Hoogstraat- Janssen) die Bälle fangen, da sie dicht an der Mittellinie stand und die Abwürfe nicht hart genug kamen. Mit geschickter drehung konnte Sie eine nach der anderen aus dem Feld von Frisia befördern und sogar den Satzgewinn für sich und ihrer Mannschaft erspielten. Frisia´s 2. Mannschaft spielte zu Eigenmächtig und vergab einen sicher geglaubten Sieg.
  3. Satz:
    Die Damen von Frisia 2 machten da weiter, wo man aufgehört hatte im 3. Satz.
    Mit einer starken Teamleistung trat man in diesem Satz gegen den SV Harsweg an. Nach einer Ansprache von der Trainerin , setzte Frisia alles um was man vorher Falsch gemacht hatte. SV Harsweg war teilweise überrascht mit dem Ehrgeiz im letzten Satz. Nach dem die erste Spielerin von Harsweg abgeworfen war, stellte sich Frisia taktisch in einer Linie an der Mittellinie auf. So erschwerte man dem Gegner, das Abwerfen aus dem Rückraum. Von Vorne versuchten die Damen von Harsweg den Gegner abzuwerfen, aber meist wurden die Abpraller von den Mittspielerin gefangen. Mit einer starken Teamleistung von Frisia, erspielte man sich so große Vorteile. Bei Harsweg spürte man das die Luft raus war und die Kraft. Harswer´s Damen konnten nur noch Treffer verbuchten aus dem Feld raus. Durch gute Reaktion und schnellem Handel von Michelle Engelmann(Frisia Emden), Sicherte man sich den letzten Satz mit 5-0 Personen

Ergebniss: 0-2 Punkte, 1-3 Sätze und 5-5 Personen für SV Harsweg

Partie: SF Larrelt gegen RSV Emden

1.Satz: Beide Mannschaften spielten zunächst aus Sicherheit. Dabei konnte man merkten das RSV besser in das Spiel rein kam. Die Larrelter Damen versuchten ihr Spiel dem RSV aufzudrängen, diese ließen aber nicht beirren. Die erfahrenen RSV Damen spielten ruhig und schnell ihr Spiel weiter.

Immer wieder schlichen sich unerwartet Fehler bei Larrelt auf. Vorallem im Aufbau des Larrelters Spiel, wurden Bälle nicht rechtzeitig gestoppt oder flogen ins Seiten aus. RSV nutze Eiskalt die Fehler aus und fackelte nicht lange, man setzte schnell und kraftvoll die Abwürfe die bei jeden Abwurf ein Treffer waren. RSV gewann schnell den Satz mit 3 -0 Personen

  1. Satz: Im 2.Satz zeigte Larrelt sich anfangs gewohnt Spielstark. RSV hielt stark dagegen. Beide Mannschaften ließen kein langes Hetzten aufkommen, meist wurde schnell aber gekonnt der Abschluss gesucht. Schnelle Drehung mit gezieltem Abschluss, nach abgefangende Bälle, sah die Zuschauer immer mehr.

  1. Vor allem RSV glückte dies immer wieder und so machte man das Spiel auch schnell. Larrelt versuchte noch dagegen zu wirken und auch schnell zu spielen, aber genau da passierten die meisten Fehler, Unkonzentriert war die Hintermannschaft von Larrelt. Die Zuschauer musste mit erstaunen den 2 Satz gewinn von RSV (mit 5-0 Personen) ansehen.

 

Satz: Nun wurde es immer ruhiger in der Halle, da die Zuschauer erstaunt waren über die Spielweise des Titelverteidigers. Der SF Larrelt kam zu Anfang des Satzes mit altbekanntem Kampfgeister ins Spiel zurück. Auf RSV Seiten versuchte man den Satz schnell für sich zu entscheiden. Auch in diesem Satz wurde nicht viel Wert gelegt , auf langes Zusammenspiel. Mit schnellen Abwürfen versuchte man den Gegner auf beiden Seiten zu verunsichern, aber keiner der Mannschaften ließ sich darauf ein. Keiner wollte zurückstecken, so umkämpft wurde der Satz auf beidne Seiten. Ein Spannender Satz, mit viel ruhe und schnellen Spielzügen wurden dem Zuschauer geboten. Zeitweise war es so still, man konnte eine Stecknadel fallen hören. Am Ende konnte leider die Damen von SF Larelte sich nicht für ihren starken Kampfgeist belohnen und mussten den Satz an RSV abgeben, die diesen Satz mit 1 Person gewonnen haben.

  1. Satz: Im 4. Satz war Larrelt darauf bedacht das Resultat zu
    verbessern. Es sah so aus als wenn die Mannschaft das schaffen könnte, aber es sollte nicht ihr Tag sein. Vor allem die Spielstärkste Spielerin von RSV, Bianca Kleemann, machte ihnen ein Strich durch die Rechnung. Sie und ihre Mannschaftskolleginen war am heutigen Tag zu Treffsicher und brachte ihre Mannschaft auf Kurs. Auch die Mannschaftsführerin Brigitte Janssen( RSV) überzeugte mit ruhe und einem Auge für´s Taktische Spiel. Das eingespielte Trio ( Ellen Griesenbock und Britta Seebens) von Larrelt versuchte mit aller Kraft noch was zu reissen gegen die starken RSV Damen, aber es sollte heute nicht so sein. Nach einer Fairen Partie von beidne Mannschaften, sichert sich RSV auch den letzten Satz für sich mit 2-0 Personen.

Am Ende kassiert der Titelverteidiger eine Niederlage gegen den derzeitigen 2. platzierten RSV und machen den die Tabelle nun noch mal spannend.

Ergebniss: 0-2 Punkte, 0-4 Sätze und 0-15 Personen für RSV

Partie: SG Wybelsum/ Twixlum gegen F.C.Frisia Emden

1 .Satz: Die Begegnung begann Anfangs verhalte. Sicherheit auf beiden Seiten war geboten. Beide Mannschaften brauchen die Punkte um noch weiterhin anschluss zu haben, da SV Harsweg und RSV gewonnen haben. Mit einer gewissen Spieldauer erspielte sich die Spielgemeisnchaft einen kleinen Vorteil. Frisia mit den Spielstarken Annica Wollny und Kerstin Eden boten der SG einen starken Kampfgeist und zeigten Parole gegen die Wurfstarke Mannschaft. Doch auch die SG versteckte sich nicht und zeigten eine gute Leistung. Nach einem hart umkämpften Satz mussten sich die Frisia Damen mit 2-0 Personen geschlagen geben.

2. Satz: Die erste Damen von Frisia begann konzentriert den 2. Satz und vielversprechend. Es wurde mit harten Bandagen gespielt auf beiden Seiten. Keiner wollte den Satz so einfach hergeben. Es entwickelte sich zu einem Spannendem Spiel was die Zuschauer beobachten konnten. Die SG Damen mussten hart kämpfen gegen die Fangstarken Frisia Damen, ehe sie sich den Satz für sich entscheiden konnten und 5-0 Personen gewannen.

3. Satz: Im dritten Satz ließ die Konzentration bei Frisia nach. Sie spielten nicht ganz frisch wie zuvor in den Sätzen. Trotz guter Spielansätze, in dem man aufs Taktische 4er Zuspiel um stieg was oft von der Mannschaftsführerin Gundula Claussen( Frisia Emden) eingeführt wurde, fand die erste Mannschaft nicht ins Spiel.

Die Spielgemeinschaft zeigte sich an diesem Tag Spielstark. Vor allem durch die Abwurf starke Silke Willms, war ein echter Gewinn für die SG. Nun standen nur noch 2 Spielerin von FrisiaEmden (Annica Wollny und Kerstin Eden) auf den Feld und die zeigten noch mal alles was sie können. An beiden Spielerinnen kam die SG zunächst nicht vorbei, immer wieder bewiesen die beiden ihre Fangstärke und stärkten ihre Mannschaft in der Moral damit. Nach langem Hetzten konnten die SG Spielerin Wilma de Vries und Silke Willms die entscheidenden Treffer setzen und das Spiel mit 3:0 gewinnen.

4. Satz: Obwohl die vergabe der Punkte entschieden war, gab Frisia nicht auf und legte alles noch mal in diesen Satz rein. Auch im letzten Satz verlief der Spielverlauf wie der vorherige. Frisia erkämpfte sich mit starker Teamleistung immer wieder Vorteile.

Die SG hielt stark dagegen. Ein regelrechtes Hin und Her auf beiden Seiten entfachte. Die SG setzte auf ihr schnelles tiefes Spiel und Frisia beruhte sich auf ihre Fangstärke und dem Teamgeist. Es entwickelte sich ein ruhiges spannende Situation an. Hüben wie drüben wurden mit harten Bandagen gespielt. Vor allem Frisia merkte man an das die Mannschaft sich belohnen möchte. Hier zeigte sich nun die starke Leistung wieder mal von Annica Wollny die sich gegen die 3 letzten starken Spielerinnen der SG durchsetzte. Keiner der Zuschauer ahnte was da auf einem Zu kommt. Frisias letzte Spielerin fing jeden geworfenen Ball der Starken werfen wie Silke Willms und Jurga de Boer.

 

Immer wieder versetzte Annica Wollny (Frisia Emden) die Zuschauer ins Staunen, die die Leistung mit Applaus feierten. Mit ruhigen Spielaufbau, spielte Frisia Emden immer wieder eine Spielerin nach der anderen aus dem Feld. Bei der SG wusste man nicht mehr was man machen sollte und versuchten es aus allen Lagen diese eine Spielerin abzuwerfen. Das Glück war in diesem Satz für Frisia Emden, die den Gewinn des letzten Satzes feierten als hätten man das Spiel gewonnen.

Ergebniss: 2-0 Punkte, 3-1 Sätze und 9-1 Personen für SG Wybelsum/ Twixlum

 

Tabelle Stand 26.2.2018

Tabelle:

  1. SF Larrelt               12-4 Punkte 22-10 Sätze
  2. RSV                          10-6 Punkte 20-12 Sätze
  3. SG Wyb/TB            10-6 Punkte 17-15 Sätze
  4. SV HArsweg            9-7 Puntke 18-14 Sätze
  5. Frisia Emden 1       7-9 Punkte 16-16 Sätze
  6. Frisia Emden 2       0-16 Punkte 3-29 Sätze